25. April 2018
 
 
 aktuell
 report
 VLN
 DTC
 multimedia
 service
 intern
 
News - Rallye Weltmeisterschaft
Subaru will wieder an die Spitze
2001-05-02 - sp

 
Links zum Thema
  • Die aktuellsten Headlines
  • Opel Corsa 1600 für Rallye WM und DM
    Ehrenrunde für die Peugeot-Truppe in Australien
    Colin McRae und sein langjähriger Beifahrer Nicky Grist gehen getrennte Wege
    Überlegen: Titelgewinn und Doppelsieg für Peugeot
  • Newsarchiv
  • Alle Berichte auf einen Blick
  • Termine
  • Aktuelle Saison
    Saison 2002
    Nach über vier Wochen Pause in der Rallye-WM startet der Rallye-Troß am Donnerstag den 03. Mai zur Rallye Argentinien. Die Rallye Argentinien ist die fünfte Station im insgesamt 14 Rallyes umfassenden WM-Kalender der Saison 2001 und wird zum 21. Mal ausgetragen. In Argentinien werden die Fahrer einen Mix aus sandigen aber auch felsigen Schotterstrecken vorfinden. Der erste Eindruck, dass diese Gegebenheiten für die Fahrer eigentlich nicht schwer sind, täuscht. Dies hat die Rallye in der Vergangenheit immer wieder bewiesen. Es gibt immer wieder trügerische Abschnitte auf den einzelnen WPs, die von den Fahrern und Beifahrern höchste Konzentration erfordern. Als große Herausforderung für die Teams, die auch technischen Umbau der Autos erfordert, sind die Wasserdurchfahrten anzusehen. Damit bei einer Wasserdurchfahrt der Motor nicht "absäuft" bekommen die WRCs der Topteams für diesen Events "Schnorchel" aufgeschnallt. In den drei Tagen der Rallye sind von den Fahrern 389,58 WP-Kilometer zurück zu legen, die in 21 Wertungsprüfungen eingeteilt sind. Der Finne Tommi Mäkinen reist, mit einem Punktepolster von sechs Punkten, als Führender nach Lateinamerika. Auf dem zweiten Platz in der Tabelle liegt der Ford-Fahrer Carlos Sainz. Der Spanier hat in den vier vergangenen Rallyes bereits 18 Punkte einfahren können. Nicht nur in der Fahrerwertung liegt Mitsubishi in Führung, sondern auch in der Markenwertung. Hier führt Mitsubishi mit 18 Punkten Vorsprung auf Ford. Mäkinen möchte seinen Vorsprung in der Tabelle weiter ausbauen und reist mit hohen Erwartungen nach Argentinien. "Argentinien ist normalerweise eine gute Rallye für uns und mir liegen die Sonderprüfungen. Ich denke unser Auto wird in diesem Jahr richtig schnell sein. Wir haben ein neues Fahrwerk und ich habe ein sehr gutes Gefühl für diese Saison. Natürlich gibt es einige starke Fahrer die zu besiegen sind aber ich bin sehr zuversichtlich", so der Mitsubishi-Mann Mäkinen.
    Ein Jubiläum feiert der Belgier Freddy Loix. Bei der diesjährigen Rallye Argentinien fährt der 30-jähirge Loix seine 50. WM-Rallye. "Dieses Jahr verlief für uns ziemlich gut. Wir habe einige gute Zeiten gefahren und haben hart um Punkte gekämpft. Ich bin glücklich, dass das Vertrauen in den Mitsubishi Carisma immer besser wird. Ich denke das die Saison für uns weiterhin positiv verlaufen wird", sagte der Belgier vor dem Start seiner Jubiläums-Rallye. Das Ford-Team reist mit zwei komplett neu aufgebauten Word Rallye Cars für Carlos Sainz und Colin McRae nach Argentinien. "Nach den extrem schlechten Bedingungen bei der Rallye Portugal wird die Rallye Argentinien die erste "richtige" Schotter Rallye sein und die Autos können beweisen wie gut sie auf Schotter wirklich funktionieren", gab der Projektleiter Gunther Steiner zu Protokoll. Für Ford in Argentinien am Start ist neben Sainz und McRae auch der Franzose Francois Delecour.
    Die Subaru-Truppe, die in diesem Jahr noch nicht richtig in die Gänge kam möchte sich in Argentinien zurückmelden. Der Markenweltmeister von 1995-1997, konnte in diesem Jahr erst acht WM-Punkte sammeln. Der beste Subaru-Pilot ist Richard Burns und der liegt mit mageren drei Punkten nur auf dem zwölften Rang der Fahrerwertung. Team-Chef David Lapworth sagte: "Alle drei Fahrer hatten eine schwere Zeit bei den vergangenen Events. Deswegen schauen wir mit neuem Enthusiasmus vorraus nach Argentinien. Das Team hat viel Energie investiert, um das Auto weiter zu entwickeln und zu verbessern und ich weiß das alle Fahrer sehr motiviert sind. Ich glaube das dieses Paket uns wieder erstärken lässt". Dass die Fahrer wirklich motiviert sind lässt sich auch aus den Worten des Briten Richard Burns entnehmen: "Ich denke man kann sagen, dass es bisher nicht so gelaufen ist, wie wir es geplant hatten, aber ich hoffe, dass es in Argentinien sehr viel besser laufen wird. Ich hatte eine lange Pause und bin extrem motiviert, um in Argentinien voll anzugreifen. Ein großer Pluspunkt ist, dass ich die Rallye sehr gerne fahre". Für Subaru stehen neben Burns auch Petter Solberg und Toshihiro Arai am Start. Ebenfalls nicht erfolgreicher ist das Team von Skoda Motorsport. Sechs Punkten, den sechsten Platz in der Markenwertung, drei Punkte und der elfte Platz, für den deutschen Armin Schwarz, in der Fahrerwertung lautet die Bilanz aus den vergangenen vier Veranstaltungen. Das Team testete seit dem letzten Auftritt Spanien in Kenya und Griechenland. Dem Start bei der Rallye Argentinien wird skeptisch entgegen gesehen. "Man weiß zu dieser Jahreszeit nie wie das Wetter wird. Es kann trocken sein oder nebelig und verregnet", so Techniker Metrich. Zu den Favoriten zählt das Peugeot-Team. Nach dem Sieg in Spanien ist das ganze Team voll motiviert und möchte an den Spanien-Erfolg anknüpfen. "In Argentinien hat das Wetter einen großen Einfluss auf den Verlauf der Rallye", erklärt Peugeot-Werkspilot Harri Rovanperä, der den dritten 206 WRC steuert. Nach dem die Rallye Argentinien in dieser Saison früher als sonst ausgetragen wird trifft man auf der Südhalbkugel den Herbst an. Die Peugeot-Werkspiloten Didier Auriol und der amtierende Weltmeister Marcus Grönholm werden auch starten. In einer Hinsicht sind aber alle Fahrer gleicher Meinung: Alle wünschen sich bessere Wetterbedingungen als in Portugal.

     
     
     Navigation: zurück | Seitenanfang | Startseite
    © & Design 2000 - 2018 Sascha Pick