25. April 2018
 
 
 aktuell
 report
 VLN
 DTC
 multimedia
 service
 intern
 
News - Rallye Weltmeisterschaft
Die totale Erinnerung
2001-04-20 - sp

(c) spmm.de
 
Links zum Thema
  • Die aktuellsten Headlines
  • Opel Corsa 1600 für Rallye WM und DM
    Ehrenrunde für die Peugeot-Truppe in Australien
    Colin McRae und sein langjähriger Beifahrer Nicky Grist gehen getrennte Wege
    Überlegen: Titelgewinn und Doppelsieg für Peugeot
  • Newsarchiv
  • Alle Berichte auf einen Blick
  • Termine
  • Aktuelle Saison
    Saison 2002
    Die Siegerstory der ADAC Rallye Deutschland liest sich wie das „Who is Who“ des internationalen Rallyesports. Bei der Erstauflage von 1982 – mit Start und Ziel in Frankfurt am Main – schnupperte zwar noch das damalige bayerische Jungtalent Erwin Weber auf Opel Ascona 400 Sieger-Atmosphäre, doch bereits ein Jahr später verpasste die weltweit respektierte Rallye-Ikone Walter Röhrl auf Lancia diesem deutschen Europa-Meisterschaftslauf den internationalen Feinschliff.
    Heute noch wohl bekannte Lenkradakrobaten wie Hannu Mikkola, Kalle Grundel, Jochi Kleint, Patrick Snijers, Piero Liatti, Robert Droogmans, Enrico Bertone oder schließlich auch der „Schwarze Vulkan“, die schwarzhaarige, explosive Südfranzösin Michèle Mouton, meißelten ihre Namen in die Siegerliste der ADAC Rallye Deutschland. Unter den bundesdeutschen Siegertypen stechen Erwin Weber (Gesamtsieger 1982 und 1992) und Dieter Depping als bislang einziger Dreifachgewinner (1994, 1996 und 1997) hervor.
    Diese deutsche Topveranstaltung bildete übrigens bei vielen Fahrern immer wieder das Fundament für den späteren EM-Titelsieg. Das galt 1992 nicht nur für Erwin Weber (Neufahrn), den heutigen Seat-Teamchef, sondern aktuell auch für Henrik Lundgaard (Dänemark), den Europameister 2000.
    Mehrere Ortswechsel und diverse Neuorientierungen bei der Streckenauswahl bereicherten in den letzten 20 Jahren den notwendigen Erfahrungsschatz der ADAC Rallye-Macher. Frankfurt am Main, St. Wendel im Saarland, Koblenz am Deutschen Eck und Adenau am Eingang der Grünen Hölle Nürburgring gaben sich jahrelang als Gastgeber – seit 2000 befindet sich das deutsche Rallye-Mekka in Trier, der alten Römer-Metropole mit moderner Infrastruktur. Auch die Nähe zu dem fahrerisch reizvollen Strecken-Terrain auf dem berüchtigten Übungsplatz Baumholder sowie die heutige Kooperation mit der bekannten STH/AvD-Hunsrück-Rallye empfehlen Trier weiterhin als idealen Standort für den Weltmeisterschafts-Kandidaten ADAC Rallye Deutschland.
    Bisherige Gesamtsieger der ADAC Rallye Deutschland:

    1982 Erwin Weber / Berg D / D Opel Ascona 400 1983 Walter Röhrl / Geistdörfer D / D Lancia Rally 037 1984 Hannu Mikkola / Geistdörfer FIN / D Audi Sport Quattro 1985 Kalle Grundel / Diekmann S / D Peugeot 205 Turbo 16 1986 Michèle Mouton / Harryman F / GB Peugeot 205 Turbo 16 1987 Jochi Kleint / Hiemer D / D VW Golf GTI 1988 Robert Droogmans / Joosten B / B Ford Sierra Cosworth 1989 Patrick Snijers / Colebunders B / B Toyota Celica GT4 1990 Robert Droogmans / Joosten B / B Lancia Delta HF 1991 Piero Liatti / Tedeschini I / I Lancia Delta HF 1992 Erwin Weber / Hiemer D / D Mitsubishi Galant VR-4 1993 Patrick Snijers / Colebunders B / B Ford Escort Cosworth 1994 Dieter Depping / Thul D / D Ford Escort Cosworth 1995 Enrico Bertone / Chiaponi I / I Ford Escort Cosworth 1996 Dieter Depping / Berßen D / D Ford Escort Cosworth 1997 Dieter Depping / Hawranke D / D Ford Escort Cosworth 1998 Matthias Kahle / Schneppenheim D / D Toyota Corolla WRC 1999 Armin Kremer / Berßen D / D Subaru Impreza WRC 2000 Henrik Lundgaard / Anker DK / DK Toyota Corolla WRC

     
     
     Navigation: zurück | Seitenanfang | Startseite
    © & Design 2000 - 2018 Sascha Pick