25. April 2018
 
 
 aktuell
 report
 VLN
 DTC
 multimedia
 service
 intern
 
News - Rallye Weltmeisterschaft
Doppelsieg für Peugeot
2001-03-26 - ks

 
Links zum Thema
  • Die aktuellsten Headlines
  • Opel Corsa 1600 für Rallye WM und DM
    Ehrenrunde für die Peugeot-Truppe in Australien
    Colin McRae und sein langjähriger Beifahrer Nicky Grist gehen getrennte Wege
    Überlegen: Titelgewinn und Doppelsieg für Peugeot
  • Newsarchiv
  • Alle Berichte auf einen Blick
  • Termine
  • Aktuelle Saison
    Saison 2002
    Didier Auriol hat es geschafft. Nach 18 erfolglosen Monaten innerhalb der WM verwies der Franzose seine Landsleute Gilles und Herve Panizzi mit rund 23 Sekunden Rückstand auf die zweite Position und gewann die Spanien Rallye. Dritter wurde der Mitsubishi Pilot Tomi Mäkinen, der damit seine Führung in der Weltmeisterschaft gegen seinen Verfolger Carlos Sainz, der hinter Bugalski und Loix nur Rang sechs belegte, ausbauen konnte. Vierzehn Prüfungen lang hatte Jesus Puras die Wertung der Rallye angeführt und zehn Bestzeiten auf seinem Konto verbucht, bevor ihm am Ende der zweiten Etappe ein Defekt an der Benzinpumpe einen Strich durch die Rechnung machte. Der Weg für den Peugeot Sieg war somit geebnet. "Wir sind natürlich überglücklich", freute sich Corrado Provera, der Direktor von Peugeot Sport. "Hier in Spanien sind wir wieder zu unserer alten Form zurückgekehrt und haben die gewohnte Zuverlässigkeit und Leistungsfähigkeit wiedergefunden. Gratulation an das gesamte Team - wir sind zurück im Rennen." Durch den Doppelsieg verbuchten die beiden Werkspiloten für Peugeot insgesamt 16 Punkte in der Markenwertung der Rallye-Weltmeisterschaft. Damit rückte Peugeot vom sechsten Rang auf die dritte Position vor.
    Auch WM-Leader Tomi Mäkinen ist zufrieden: "Das Ergebnis ist sehr gut für uns. Dies ist die letzte Asphalt Rallye für unseren Gruppe-A Mitsubishi, deshalb freut es mich besonders, dass wir mit ihm die WM-Führung ausbauen konnten. Ich bin gespannt, was uns das neue Auto bringt." Der Deutsche Armin Schwarz bleibt weiter vom Unglück verfolgt. Für den Skoda-Piloten war die Rallye bereits nach der achten Wertungsprüfung beendet. "Nach etwa 30 Kilometern der langen Verbindungsetappe am Morgen, begann unsere Lenkung zu blockieren. Noch vor der ersten Prüfung wechselte unser Team die komplette Lenkung", berichtet Schwarz. "Leider trat das Problem erneut auf, was uns zur Aufgabe zwang."

     
     
     Navigation: zurück | Seitenanfang | Startseite
    © & Design 2000 - 2018 Sascha Pick