25. April 2018
 
 
 aktuell
 report
 VLN
 DTC
 multimedia
 service
 intern
 
News - Rallye Weltmeisterschaft
Rovanperä übernimmt die Führung
2001-02-10 - ks

 
Links zum Thema
  • Die aktuellsten Headlines
  • Opel Corsa 1600 für Rallye WM und DM
    Ehrenrunde für die Peugeot-Truppe in Australien
    Colin McRae und sein langjähriger Beifahrer Nicky Grist gehen getrennte Wege
    Überlegen: Titelgewinn und Doppelsieg für Peugeot
  • Newsarchiv
  • Alle Berichte auf einen Blick
  • Termine
  • Aktuelle Saison
    Saison 2002
    Das Finnen Harri Rovanperä / Risto Pietilänen hat auf der zweiten Etappe die Führung der Schweden Rallye übernommen. Die Peugeot-Duo bildet die Spitze eines skandinavischen Dreigestirns vor Mäkinen / Mannisenmäki und Radström / Thörner. Der Gewinner der ersten Etappe, Carlos Sainz, fiel auf Rang vier zurück. Der Deutsche Armin Schwarz, der nach der ersten Etappe noch die zwölfte Position halten konnte, setzte den 2000er Oktavia auf eine Schneebank und mußte die Rallye aufgeben. "Heute hat es riesigen Spaß gemacht, weil alles bestens gepasst hat", freute sich der Spitzenreiter am Abend. "Ich wusste, dass ich eine gute Chance auf die Führung hatte und habe deswegen auch mein Tempo forciert." Peugeot Sportchef Corrado Provera fand ebenfalls positive Worte über den Neuling im Team: "Ich habe schon vor der Rallye gesagt, in Harri steckt das Zeug zu einem Sieger. Das hat er mir heute bestätigt."
    Der vierfache Rallye Weltmeister Tommi Mäkinen griff am heutigen Tag bereits in den ersten Prüfungen an. Der Finne holte am Morgen viel Zeit auf und übernahm die zweite Position, die er im Verlauf kurz wieder abgeben musste, nachdem er mit dem Mitsubishi Lancer eine Schneewand touchiert hatte. "Ich werde morgen flat-out fahren", deutete Mäkinen an. "Es wird sicherlich ein harter Kampf, mein Ziel ist es zu gewinnen." Zufrieden sein darf Thomas Radström bei seinem Debüt im Mitsubishi. Zusammen mit Beifahrerin Tina Thörner. "Es war toll heute. Die Fans auf den Prüfungen schwenken Flaggen mit unseren Namen - das ist super. Wenn wir morgen weiter Gas geben, denke ich nicht, dass es eine Stallorder gibt." Im Ford-Lager gibt sich Carlos Sainz, der 1996 bis 1999 jeweils Zweiter der Schweden Rallye wurde, gelassen über den vierten Rang. "Ich weiß, wo ich heute Zeit verloren habe. Schließlich mussten wir für die anderen die Piste säubern. Zudem hatten wir kleine Motorenprobleme. Wir sind aber weiter vorne dabei", kündigt der Spanier für die dritte Etappe an.

     
     
     Navigation: zurück | Seitenanfang | Startseite
    © & Design 2000 - 2018 Sascha Pick