25. April 2018
 
 
 aktuell
 report
 VLN
 DTC
 multimedia
 service
 intern
 
News - Rallye Weltmeisterschaft
Peugeot will mit neuen Kräften WM-Titel verteidigen
2001-01-16 - sp

 
Links zum Thema
  • Die aktuellsten Headlines
  • Opel Corsa 1600 für Rallye WM und DM
    Ehrenrunde für die Peugeot-Truppe in Australien
    Colin McRae und sein langjähriger Beifahrer Nicky Grist gehen getrennte Wege
    Überlegen: Titelgewinn und Doppelsieg für Peugeot
  • Newsarchiv
  • Alle Berichte auf einen Blick
  • Termine
  • Aktuelle Saison
    Saison 2002
    Vor zwölf Monaten noch startete der 206 WRC in seine erste vollständige Saison in der Rallye-Weltmeisterschaft. Am Jahresende hatte die Löwen-Mannschaft mit dem Gewinn von Marken- und der Fahrerweltmeisterschaft alles erreicht. "Unser Ziel lautet deshalb in diesem Jahr nicht, die Spitze zu erobern, sondern dort zu bleiben", formulierte Corrado Provera, der Direktor von Peugeot Sport, treffend den Anspruch des Unternehmens für die Rallye-Weltmeisterschaft 2001. Die Verteidigung beider WM-Titel ist somit das klare Ziel für diese Saison. Nach erfolgreichen Winter-Tests reist Peugeot deshalb voller Ehrgeiz, mit einem optisch noch dynamischer auftretenden 206 WRC und einer verstärkten Mannschaft zum Saisonauftakt nach Monte Carlo: Neben den bisherigen Stammpiloten Marcus Grönholm und Gilles Panizzi wird in dieser Saison auch Didier Auriol einen Peugeot 206 WRC pilotieren. Das Team hat den Franzosen ebenso wie den Finnen Harri Rovanperä, der zu einem späteren Zeitpunkt erstmals eingesetzt wird, neu verpflichtet. Didier Auriol ist einer der erfolgreichsten Rallyefahrer. Der 42 Jahre alte Profi aus Millau in Südfrankreich hat bereits 19 WM-Läufe gewonnen und war 1994 Weltmeister. "Bei einem Test erlebte ich erstmals die Atmosphäre bei Peugeot Sport", erklärt er. "Mein erster Kontakt mit Ingenieuren und Technikern war sehr positiv. Alle arbeiten extrem professionell und sind hochmotiviert." Bereits der Saisonauftakt bedeutet für den Franzosen etwas Besonderes - dreimal schon konnte Auriol die Rallye Monte Carlo gewinnen. "Früher war ich immer in der letzten Nacht der Rallye in Hochform. Zum Schluss waren die Prüfungen oft vereist - das kam mir sehr entgegen. Heute aber gibt es die Nachtprüfungen nicht mehr. Zudem verläuft die Strecke weiter südlich, wo weniger Schnee liegt", so Auriol. "Natürlich wäre der Sieg eines französischen Fahrers mit einem französischen Auto besonders schön, doch in diesem Jahr gibt es mindestens zehn mögliche Sieger." Sein Landsmann Gilles Panizzi ist der zweite Pilot, den Peugeot für Punktejagd in der Markenweltmeisterschaft nominiert hat. "Ich mag die Rallye sehr. Sie verläuft durch meine Heimat, und jeder Fahrer träumt davon, sie einmal zu gewinnen", so der 35 Jahre alte Franzose. "Aber die Gegner sind 2001 sehr, sehr stark." Aus diesem Grund gibt sich auch Marcus Grönholm - neben Didier Auriol der zweite Weltmeister im Team - sehr vorsichtig: "Das ist eine der schwierigsten Rallyes überhaupt. Für mich geht es darum, ins Ziel zu kommen. Ein Platz auf dem Podium wäre für mich schon sehr schön."

     
     
     Navigation: zurück | Seitenanfang | Startseite
    © & Design 2000 - 2018 Sascha Pick