25. April 2018
 
 
 aktuell
 report
 VLN
 DTC
 multimedia
 service
 intern
 
News - Rallye Weltmeisterschaft
Schafft Mitsubishi den Hattrick?
2001-01-14 - sp

 
Links zum Thema
  • Die aktuellsten Headlines
  • Opel Corsa 1600 für Rallye WM und DM
    Ehrenrunde für die Peugeot-Truppe in Australien
    Colin McRae und sein langjähriger Beifahrer Nicky Grist gehen getrennte Wege
    Überlegen: Titelgewinn und Doppelsieg für Peugeot
  • Newsarchiv
  • Alle Berichte auf einen Blick
  • Termine
  • Aktuelle Saison
    Saison 2002
    Am Donnerstag, den 18.01.2001 startet in Monte Carlo die 69. Ausgabe der Rallye Monte Carlo, dem ersten Lauf zur Rallye Weltmeisterschaft 2001. Nach den Siegen in den Jahren 1999 und 2000 ist der Finne Tommi Mäkinen in seinem Mitsubishi Lancer einer der Favoriten auf den Gesamtsieg im Fürstentum. Am Start der traditionsreichsten Rallye im WM-Kalender werden bis auf Citroen alle der für die Markenwertung eingeschriebenen Teams stehen. Für alle Fahrer zurück zu legen ist eine Strecke von 392,18 WP-Kilometern und eine Gesamtstrecke von 1745,48 Kilometern, die in vier Tage aufgeteilt ist. Die Rallye startet offiziell am Donnerstagabend um 18:30 Uhr vor dem berühmten Casino in Monte Carlo; die erste WP wird aber erst Freitagmorgen gefahren. Mit insgesamt 15 Wertungsprüfungen ist die diesjährige Ausgabe der Monte Carlo die kompakteste und kürzeste Monte aller Zeiten. Sieben der 15 WPs werden sogar doppelt gefahren. Der Freitag ist auch gleich der schwerste und längste Tag der gesamten Veranstaltung. Hier ist mit den meisten Ausrutschern und Fehlern zu rechnen. Wer also den ersten Tag schon mal gut übersteht, hat schon mal ein gute Basis für die folgenden beiden Tage.

    Gut vorbereitet kommen die Teams zum Saisonauftakt. Alle Teams haben im Vorfeld ausgiebige Testfahrten mit ihren neuen oder überarbeiteten Versionen der Rallye-Fahrzeuge gemacht. Die größte Änderung in diesem Jahr ist wohl die Begrenzung der zulässigen Starter auf 60. Die Festsetzung der Teilnehmer auf 60 resultiert aus den immer weiter ansteigenden Starterzahlen aus den vergangenen Jahren (84 Starter im Jahr 1999, 91 Starter im Jahr 2000). Des weiteren ist eine Änderung, dass die diesjährige Monte die erste Rallye ist, die nach neuem Zeitplan gefahren wird. Der neue Zeitplan sieht wie folgt aus: Montag bis Mittwochmorgen Erkundungsfahrt, ab Mittwochnachmittag Shakedown und Start Donnerstagnachmittag (wie bei dieser Veranstaltung) oder Freitagmorgen. Des weiteren in dieser Saison neu ist die 1600er-Klasse, in der Kit-Cars bis 1600 ccm Hubraum an den Start gehen. Die "kleinen Kit-Cars", die sich als kostengünstige Einsteigerklasse ansieht, geht bei sechs ausgesuchten Events an den Start. Die Rallye Monte Carlo gehört allerdings nicht dazu.

    Eigentlich gehen alle Teams mit positiven Erwartungen an den Start. Bei Ford ist man nach den Tests zufrieden. "Die Pirelli-Reifen sind die größte Unbekannte", erklärt der Focus WRC Projekt-Leiter Gunther Steiner. "Es ist abzuwarten, wie die Pirellis arbeiten. Bei den Tests schien alles gut zu sein. Wir können die Monte Carlo kaum erwarten. Ford startet diese Saison mit den aus dem letzten Jahr bekannten Fahrern Colin McRae und Carlos Sainz, so wie dem Neuzugang aus Frankreich, Francois Delecour.

    Kleine Änderungen gibt es im Team Peugeot. Die Franzosen starten in diesem Jahr mit leicht verändertem Design. Wo in der letzten Saison noch die Logos des Mineralölkonzerns Esso zu sehen waren, findet man in diesem Jahr die Logos von TOTAL. Die Grundfarbe des Auto ist aber weiterhin Silber/Grau.

     
     
     Navigation: zurück | Seitenanfang | Startseite
    © & Design 2000 - 2018 Sascha Pick