21. April 2018
 
 
 aktuell
 report
 VLN
 DTC
 multimedia
 service
 intern
 
News - BFGoodrich Langstreckenmeisterschaft Nürburgring
Fünfter Platz für Starke und Höppe
2006-08-03 14:01:59 - sp

(c) spmm.de
Starke: Wie mit einem Lineal gezeichnet....
 
Links zum Thema
  • Verwandte Headlines
  • Fünfter Platz für Starke und Höppe
    Basseng/Simon souverän zum zweiten Saisonsieg
  • Zugehöriges Fotoset
  • 5. Lauf BFGoodrich Langstreckenmeisterschaft - 29. RCM-DMV-Grenzlandrennen
  • Newsarchiv
  • Alle Berichte auf einen Blick
  • Termine
  • Aktuelle Saison
    Saison 2002
    Startplatz elf in der Klasse lautete nach dem Training das Ergebnis für Alexander Starke (Siegen) und seinen Fahrerkollegen Arnold Höppe (Wickede) beim fünften Lauf zur BFGoodrich Langstreckenmeisterschaft auf dem Nürburgring, dem 29. RCM-DMV-Grenzlandrennen. Mit einer Bestzeit von 10.27.299 fuhr Starke die schnellste Zeit im Team, das mit in einem Renault Clio RS an den Start geht: „Ich fahre erst den dritten Renneinsatz auf der Nordschleife und lerne noch mit jeder Runde dazu, 20 Sekunden muss ich noch finden.“

    In der mit 18 Startern am stärksten besetzten Klasse konnte Startfahrer Starke in seinem ersten Turn direkt mehrere Plätze gut machen. In der 5. Runde übernahm Arnold Höppe das Steuer des gelben Clios auf Position 9 liegend und war in der Lage die Position weiter zu verbessern, was bedeutete, dass der gelb blaue Clio von Schlaug Motorsport (#258) zur Halbzeit des Rennens auf Platz sieben in der Klasse geführt wurde.

    Die Überraschung für die 161 Teilnehmer kam in Starkes zweiten Turn: Regen in den Bereichen Kallenhard bis Ex-Mühle und Steilstecke bis Brünnchen. „Dreiviertel der Strecke waren trocken. Ich fuhr in einem 3-Mann-Pulk. Wie mit einem Lineal gezeichnet wurde es klatschnass“, berichtet Starke nach dem Rennen. “Wir hatten alle Mühe die Autos unter Kontrolle zu halten, dann hieß es bis wir wieder trockenen Asphalt unter den profillosen Slicks hatten: Schritttempo“.

    Durch den Regen konnte Starke weitere Positionen gut machen und als er das Auto an seinen Teamkollegen übergab wurde das Duo auf Rang vier in der Klasse geführt. Nach vier Stunden Renndistanz fiel dann die Zielflagge: Der Clio wurde auf Position fünf in der Klasse Specials bis 2 Liter Hubraum abgewinkt. „Das war ein tolles Rennen. Ich habe meine Bestzeit auf 10:15.912 min verbessert, jetzt fehlt mir nicht mehr viel auf die Topzeiten in meiner Klasse“ gab Alexander Starke nach der Zieldurchfahrt zu Protokoll. Im Gesamtergebnis lag das Team auf dem 63. Platz.

    Die nächste Chance seine Zeit weiter zu senken bekommt der 25-jährige Siegener beim sechsten Lauf der Meisterschaft, dem 6h ADAC Ruhr-Pokal-Rennen, am 26. August. Auf die schnellste Zeit des besten Renault Clio RS-Piloten fehlten ihm in diesem Rennen nur noch knappe 13 Sekunden.

     
     
     Navigation: zurück | Seitenanfang | Startseite
    © & Design 2000 - 2018 Sascha Pick