21. April 2018
 
 
 aktuell
 report
 VLN
 DTC
 multimedia
 service
 intern
 
News - BFGoodrich Langstreckenmeisterschaft Nürburgring
Erneut der dritte Platz für Team Böckmann in der SP2
2005-08-31 14:58:37 - sp

(c) spmm.de
Dirk Kremp gibt sein Renndebüt auf dem Ford Fiesta BR
 
Links zum Thema
  • Verwandte Headlines
  • Siegesserie von Mäder/Renger hielt an
    Am Ende 23 Sekunden zu langsam
    Alzen-Brüder gewinnen 6h-Rennen vor Rekordkulisse
  • Zugehöriges Fotoset
  • 6. Lauf BFGoodrich Langstreckenmeisterschaft - 6-Std.-ADAC-Ruhr- Pokal-Rennen
  • Newsarchiv
  • Alle Berichte auf einen Blick
  • Termine
  • Aktuelle Saison
    Saison 2002
    Das Saisonhighlight der BFGoodrich Langstreckenmeisterschaft machte seinem Namen alle Ehre: Eine Rekordkulisse von 40.000 Zuschauer säumten die 24,433 Kilometer lange Kombination aus Nürburgring Sprintkurs und Nordschleife. Das 6h Ruhr Pokal Rennen ist nicht nur das längste sondern auch das härteste Rennen im Kalender dieser Meisterschaft. So waren Mensch und Material gut vorbereitet in die Eifel gekommen. Dieses mal wollten die beiden Fahrer Sven Böckmann (Dormagen) und Dirk Kremp (Köln) die Jagd um den Tages-Klassensieg aufnehmen. Auf Sven Böckmann sollte in diesem Rennen allerdings eine besondere Rolle zukommen. Da Stammfahrer Martin Uhler aus privaten Gründen verhindert war, sollte er nicht nur den Start- sondern auch den Schluss- Turn bestreiten und somit rund vier der sechs Stunden Renndistanz im Auto sitzen. Dirk Kremp der erstmals für das Team im Fiesta BR platz genommen hatte, kam von Anfang an sehr gut zurecht und so freute man sich auch zunächst von Startplatz zwei aus ins Rennen gehen zu können. Das es bei 210 Rennwagen auch einmal sehr eng werden kann zeigten die zwei Feindberührungen in der ersten Stunde. "Die Stoßstange muss sich bei meinem Dreher und der Berührung eines Fleper Autos im Aremberg gelöst haben bevor sie bei einem Missverständnis beim Überrunden auf dem Weg zum Karussel, ca. drei Runden später, abfiel und ich drüber fuhr", berichtete Pilot Sven Böckmann enttäuscht. Leicht beschädigt musste der Fiesta BR eine Runde früher zum Boxenstopp und wurde ohne Frontstoßstange wieder ins Rennen geschickt.

    Dirk Kremp zeigte eine souveräne Leistung, musste allerdings durch einen Folgeschaden erneut zur Reparatur an die Box kommen. Ca. 1,5h vor Rennende übernahm dann wieder Sven Böckmann das Steuer, der sich mit viel Sport auf die körperliche Anstrengung gut vorbereitet hatte. „Von der Kondition hatte ich kein Problem aber ich ärgere mich schon über die Kollisionen. Zwar ist nichts schlimmes passiert aber wir haben ohne die Stoßstange deutlich an Top-Speed verloren und konnten am Schluss das Tempo der Spitze nicht mehr mitgehen.“ So blieb am Ende zum vierten mal in Folge der 3. Platz in der Klasse der Spezial- Tourenwagen bis 1600ccm.

     
     
     Navigation: zurück | Seitenanfang | Startseite
    © & Design 2000 - 2018 Sascha Pick