25. April 2018
 
 
 aktuell
 report
 VLN
 DTC
 multimedia
 service
 intern
 
News - Deutsche Rallye Meisterschaft
Kahle gewinnt sechsten Lauf
2001-09-24 - jpb

(c) spmm.de
 
Links zum Thema
  • Die aktuellsten Headlines
  • Gaßner / Schrankl siegen bei der Saarland-Rallye
    Kahle / Göbel führen nach der ersten Etappe
    Mathias Kahle und Peter Göbel siegreich
    Kahle holt souveränen Etappensieg
  • Newsarchiv
  • Alle Berichte auf einen Blick
  • Termine
  • Aktuelle Saison
    Saison 2002
    Matthias Kahle auf Seat Cordoba WRC E3 ist erneut Deutscher Rallyemeister. Mit einem Sieg bei der Saarland-Rallye am vergangenen Wochenende sicherten sich der Görlitzer Kahle und sein Co Dieter Schneppenheim vorzeitig den Titel. Für das Duo ist es der dritte Meistertitel innerhalb von fünf Jahren. Obwohl der 32-jährige Kahle den vorletzten Saisonlauf im Saarland von Anfang an anführte und seinen Vorsprung auf zeitweise über eine Minute ausbauen konnte, musste der Görlitzer bis zuletzt um den Sieg und den vorzeitigen Titelgewinn zittern. Ein Defekt an einer Zündkerze hatte gleich zu Beginn der Rallye ein Auslassventil des Turbomotors beschädigt. Kahle konnte aber weiterfahren. Die ersten neun WP´s entschied er klar für sich. Nachdem er genügend Vorsprung herausgefahren hatte schaltete er einen Gang zurück. „Wir haben wirklich mächtig gezittert“, atmete Kahle nach der Rallye tief durch. „Wir wussten ja nicht, ob der Motor das aushält.“ Nach fünf Saisonsiegen liegt Matthias Kahle und Dieter Schneppenheim in der Gesamtwertung vor dem Finale bei der 3-Städte-Rallye im Oktober uneinholbar in Führung.

    Kahles härtester Konkurrent, Dieter Depping, den vor der Rallye Sponsorenprobleme plagten, hatte noch theoretische Chancen auf den Titelgewinn gehabt. Nachdem Kahle das Tempo rausnahm, drehte er zum Ende hin mächtig auf. Die letzten fünf WP´s gingen auf sein Konto, so dass er den zweiten Gesamtplatz hinter Kahle festigte. Carsten Mohe auf Renault Maxi Mégane kam auf dem dritten Gesamtplatz ins Ziel. Für ihn war es die erste Zielankunft bei der Saarland-Rallye überhaupt. „Zu Beginn der Rallye hatten wir im Nassen arge Probleme mit dem Handling des Autos. Später bekamen wir aber das in den Griff“, so Carsten Mohe im Ziel. Auf WP zehn lief dann alles perfekt für den Crottendorfer und er markierte eine Gesamtbestzeit. Auch Skoda-Junior Niko Schneider hatte mit Gesamtplatz vier ein kleines Erfolgserlebnis zu verbuchen. „Die WP´s am Freitag sind uns mehr entgegen gekommen. Hier konnten wir das Leistungsdefizit des Autos eher wettmachen. Am Samstag hingegen konnten wir an die Zeiten unserer direkten Gegner nicht ganz herankommen. Mit Platz vier bin ich mehr als zufrieden“, so Niko Schneider.

    Auf Gesamtrang fünf folgte der erste Gruppe-N Fahrer. Hermann Gaßner konnte wieder einmal die Gruppe-N klar für sich entscheiden. „Unser Ziel war es die Gruppe-N zu gewinnen. Das haben wir auch geschafft“, so ein zufriedener Gaßner im Ziel. Zweiter der Gruppe-N Wertung wurde Sandro Wallenwein auf Mitsubishi mit Gesamtplatz sieben und gut einer Minute Rückstand auf Hermann Gaßner.

    Mit dem sechsten Rang festigte Citroën-Werksfahrer Sven Haaf die Tabellenführung in der Division 3. Er liegt nun mit seinem Co Marcus Poschner uneinholbar in Führung. „Vor Saisonbeginn haben wir uns zum Ziel gesetzt, bestes Auto in der Division 3 zu sein“, erklärt Harald Demuth, der sportliche Leiter von Citroën Sport Deutschland. „Dass wir dieses Ziel nun schon vorzeitig erreicht haben, macht uns stolz. Bei der 3-Städte-Rallye kann Sven jetzt richtig attackieren.“

    Auch der Ire Niall McShea, der ein Saxo Kit-Car als Vorwagen pilotierte, glänzte mit starken Zeiten. Nachwuchsfahrer Rony Amm komplettierten den „großen Tag des kleinen Saxo“ mit einem Sieg im ADAC-Junior-Cup.

    Der nächste Lauf findet am 19. bis 20. Oktober mit der 3-Städte-Rallye rund um Straubing statt. Am Start wird auch der Tabellenführer der Rallye-Europameisterschaft, Armin Kremer auf Toyota WRC sein.

     
     
     Navigation: zurück | Seitenanfang | Startseite
    © & Design 2000 - 2018 Sascha Pick