23. April 2018
 
 
 aktuell
 report
 VLN
 DTC
 multimedia
 service
 intern
 
News - BFGoodrich Langstreckenmeisterschaft Nürburgring
Nichts geht mehr...
2004-09-29 22:36:43 - sp

(c) spmm.de
Nach technischem Ausfall den sicheren zweiten Platz verloren: Böckmann/Uhler
 
Links zum Thema
  • Verwandte Headlines
  • Venn/Allan erstmals in der Tageswertung vorn
    Fünfter Saisonsieg für MB Motorsport
    Erster Saisonsieg für Alzen/Alzen/Bartels
  • Zugehöriges Fotoset
  • 8. Lauf BFGoodrich Langstreckenmeisterschaft - 36. ADAC-Barbarossapreis
  • Newsarchiv
  • Alle Berichte auf einen Blick
  • Termine
  • Aktuelle Saison
    Saison 2002
    ... so lautete der ernüchternde Funkspruch am Samstag Nachmittag.
    Beim achten Lauf der Saison um die BF- Goodrich Langstreckenmeisterschaft platzte mit der Kupplung auch der erhoffte Podestplatz im Team Böckmann Renntechnik aus dem Walddorf- Straberg.

    Das Training am Samstag Morgen wurde zunächst auf Regenreifen in Angriff genommen. Der Regen hatte die Nordschleife in eine ziemlich rutschige Piste verwandelt. Da man im Team bei solchen Bedingungen eher Vorsicht walten lässt, gab man sich mit Startplatz drei zufrieden.
    Der Start zum Rennen verlief ohne Probleme und Startfahrer Sven Böckmann (Dormagen) konnte im dicht gedrängten Feld sofort einige Fahrzeuge überholen, bis er in Runde zwei auch den bis dato auf Klassenplatz zwei liegenden Fiesta ST überholen konnte. Bis zum Boxenstopp mit Fahrerwechsel konnte man sich über 1:20 min absetzen und hatte somit Platz zwei sicher. Martin Uhler (Köln), der beim Tankstopp das Steuer übernommen hatte, hielt den Klassenkonkurrenten ebenfalls auf Distanz. In Runde 13 begannen jedoch die Probleme. Zunächst ließen sich die Gänge 3 und 5 nicht mehr sauber schalten. Während man im Team noch über einen möglichen Fehler im Getriebe nachdachte, kam der erneute Funkspruch
    - Nichts geht mehr -
    Der Fiesta rollte im Bereich Kesselchen von der Strecke. Die Kupplung hatte sich 30 min. vor Rennende mit einem lauten Knall verabschiedet und zwei faustgroße Löcher in die Kupplungsglocke gerissen. Der sicher geglaubte Podestplatz zwei war dahin. Positiver als das Endergebnis waren jedoch die Komponenten Teste. Die einzelnen Veränderungen zeigten die erhoffte Wirkung und können jetzt in den neuen Fiesta ST BR 05, der für die neuen Saison aufgebaut wird, übernommen werden.

     
     
     Navigation: zurück | Seitenanfang | Startseite
    © & Design 2000 - 2018 Sascha Pick