21. April 2018
 
 
 aktuell
 report
 VLN
 DTC
 multimedia
 service
 intern
 
News - BFGoodrich Langstreckenmeisterschaft Nürburgring
Fünfter Saisonsieg für MB Motorsport
2004-09-27 23:03:22 - sp

(c) spmm.de
Klassensieg in der SP10 für Gaby Roosen und Ralf Kraus
 
Links zum Thema
  • Verwandte Headlines
  • Doppelsieg für Mühlner Motorsport
    Erster Saisonsieg für Alzen/Alzen/Bartels
  • Zugehöriges Fotoset
  • 8. Lauf BFGoodrich Langstreckenmeisterschaft - 36. ADAC-Barbarossapreis
  • Newsarchiv
  • Alle Berichte auf einen Blick
  • Termine
  • Aktuelle Saison
    Saison 2002
    Pole-Position, schnellste Rennrunde und Sieg in der Klasse für Alternative Kraftstoffe: Beim achten von zehn Läufen zur BFGoodrich Langstreckenmeisterschaft auf der Nürburgring-Nordschleife war das Team des Autohauses Müller & Breuer aus Wipperfürth nicht zu schlagen.

    Nach einem spannenden Rennen über 3,5 Stunden auf der 24,358 Kilometer langen Kombination aus verkürztem Grand-Prix-Kurs und Nordschleife, erreichten die beiden MB-Piloten Ralf Kraus und Gaby Roosen mit nur 32 Sekunden Vorsprung als Erste das Ziel. „Das war ein hartes Stück Arbeit“, so ein überglücklicher Teamchef Andreas Müller nach dem Rennen.

    Im Zeittraining passte Gaby Roosen auf abtrocknender Strecke den richtigen Zeitpunkt ab und sicherte dem Team mit einer Zeit von 11.12,54 Min. die Pole-Position in der Klasse; dicht gefolgt von Erdmann/Meyer im VW Golf III Kitcar (11.15,117 Min.) und John Lloyd im VW Bora R-TDI (11.20,013 Min.) des RSR-Teams.

    Bis zum Fahrerwechsel nach zehn Runden konnte Startfahrer Ralf Kraus mit konstant schnellen Rundenzeiten eine Minute Vorsprung auf das zweitplazierte RSR-Team herausfahren. Mit 9.59,744 Min. fuhr er mit dem 240 PS-starken VW Bora TDI zudem die schnellste Rennrunde in der Klasse.

    Seine Teamkollegin Gaby Roosen sah sich nach dem Boxenstopp jedoch plötzlich mit einem Rückstand von einer Minute konfrontiert, da das RSR-Team auf einen Boxenstopp verzichtet hatte und versuchte, die 3,5stündige Renndistanz ohne Stopp durchzufahren. Pro Runde konnte die 36jährige Dipl.-Kauffrau zwar den Rückstand um sechs bis acht Sekunden verringern, doch aus eigener Kraft schien ein erneuter Klassensieg unmöglich. Zwei Runden vor Schluss musste das RSR-Team dann doch aufgrund Kraftstoffmangels einen kurzen Boxenstopp einlegen. Der MB Motorsport-Bora zog vorbei und gab die Führung bis ins Ziel nicht mehr ab. So ging der Sieg in der Dieselklasse zum fünften Mal in diesem Jahr nach Wipperfürth.

     
     
     Navigation: zurück | Seitenanfang | Startseite
    © & Design 2000 - 2018 Sascha Pick