23. April 2018
 
 
 aktuell
 report
 VLN
 DTC
 multimedia
 service
 intern
 
News - BFGoodrich Langstreckenmeisterschaft Nürburgring
Neuer Turbolader beflügelt MB Motorsport zum vierten Saisonsieg
2004-09-15 22:54:23 - sp

(c) spmm.de
Kraus, Keltsch und Best siegen in der SP10
 
Links zum Thema
  • Verwandte Headlines
  • Unternehmenssache: Opel lebt Motorsport
    Erster Saisonsieg für Ralph-Peter Rink und Andreas Weiland
    Zwei Klassensiege für Mühlner Motorsport
  • Zugehöriges Fotoset
  • 7. Lauf BFGoodrich Langstreckenmeisterschaft - 6-Std.-ADAC-Ruhr- Pokal-Rennen
  • Newsarchiv
  • Alle Berichte auf einen Blick
  • Termine
  • Aktuelle Saison
    Saison 2002
    Beim siebten Lauf zur BFGoodrich Langstreckenmeisterschaft meldete sich das MB Motorsport-Team eindrucksvoll mit einem Sieg zurück. Nach einer Renndauer von sechs Stunden erreichten die MB-Piloten Ralf Kraus, Peter Keltsch und Caspar Best das Ziel mit zweieinhalb Minuten Vorsprung auf die Zweitplazierten Blumer/Baumgartner (BMW 320D).
    190 Starter nahmen am Samstagmorgen das Zeittraining bei feuchter Strecke auf. Caspar Best, der als Ersatz für Gaby Roosen, die im Honda-Damen-Team im Honda S2000 an den Start ging, ins Team gekommen war, absolvierte zwei Runden auf Regenreifen, bevor er den 240 PS-starken Bora TDI an Ralf Kraus übergab. Kraus ging mit Slicks auf die fast trockene Strecke und absolvierte seine Pflichtrunde bevor er den VW Bora an Peter Keltsch übergab, der den Auftrag hatte einen guten Startplatz zu sichern. Keltsch erwischte allerdings keine freie Runde und musste sich mit dem zweiten Platz in der Klasse SP10 für alternative Kraftstoffe begnügen. Kurz vor Ende des Trainings fuhr Stammfahrer Ralf Kraus noch einmal eine schnelle Runde und konnte mit einer Rundenzeit von 10.03,894 Min. die Pole Position sichern, nur 0,277 Sekunden vor Holger und Helmut Pohlen im Bora TDI 2,5l.

    Dass jedoch 0,3 Sekunden in der Startphase kein großes Polster sind, musste Startfahrer Ralf Kraus schon in der ersten Kurve erleben. Der Zweitplatzierte Holger Pohlen schob sich am MB-Motorsport Bora vorbei und übernahm die Führung, die im weiteren Rennverlauf ständig zwischen Kraus und Pohlen wechselte. Holger Pohlen musste allerdings nach zwei Runden seinen Bora wegen eines Kupplungsschadens abstellen. Ralf Kraus hatte sich durch die ersten schnellen Runden und dem Führungskampf einen Vorsprung von einer Minute erarbeitet, den er bis zu seinem Fahrerwechsel bei dem er an Caspar Best übergab, auf zweieinhalb Minuten ausbaute. Best konnte mit konstanten Rundenzeiten im Bereich von 10.08 Minunten den Vorsprung auf Erdmann/Mayer im Golf III TDI Kit Car auf fünf Minuten ausbauen. Durch eine Ein-Stop-Strategie schoben sich Blumer/Baumgartner im BMW 320D auf den zweiten Platz vor.

    Nach zwei Stunden übergab Caspar Best den MB-Motorsport Bora als Führender der SP10 und als 37. im Gesamtklassement an Peter Ketsch, der mit zweieinhalb Minuten Vorsprung wieder auf die Strecke ging. Auch Keltsch schonte den MB-Boliden bis ins Ziel und konnte sich über den vierten Saisonsieg und den 23. Gesamtrang freuen.

    "Nach unserem Motorschaden im letzten Lauf tut dieser Sieg besonders gut. Auto, Team und Fahrer haben hervorragend funktioniert. Ich bin froh, dass sich die harte Arbeit der letzten Tage vom ganzen Team so positiv ausgewirkt hat." resümierte Team Manager Benjamin Bongen nach dem Rennen.

    Beim nächsten Lauf, am 25. September, gehen wieder Ralf Kraus und Gaby Roosen für das Wipperfürther-Team an den Start.

     
     
     Navigation: zurück | Seitenanfang | Startseite
    © & Design 2000 - 2018 Sascha Pick