23. April 2018
 
 
 aktuell
 report
 VLN
 DTC
 multimedia
 service
 intern
 
News - Int. ADAC 24h Rennen Nürburgring
Jaguar S-TYPE Diesel besteht Feuertaufe auf dem Nürburgring
2004-06-14 14:23:10 - sp

(c) spmm.de
Ein Dreher in den frühen Morgenstunden kostete einen Podestplatz
 
Links zum Thema
  • Verwandte Headlines
  • BMW-Doppelsieg beim 24h-Rennen auf dem Nürburgring
    Doppelführung für das BMW-Werksteam
    Jaguar S-TYPE beim Eifel-Marathon
  • Zugehöriges Fotoset
  • 32. Int. ADAC Zürich 24h-Rennen Nürburgring 2004 - Rennen Sonntag
  • Newsarchiv
  • Alle Berichte auf einen Blick
  • Fotosets
  • SELECT command denied to user 'db511702_2'@'localhost' for table 'foto_sets'
  • Termine
  • Aktuelle Saison
    Der neue Jaguar S-TYPE 2.7 L V6 Diesel hat seine Feuertaufe im Motorsport bestanden: Beim "32. Internationalen ADAC-24-Stunden-Rennen" auf der legendären Nordschleife des Nürburgrings bewältigte der vor wenigen Wochen eingeführte Jaguar V6 Twin-Turbo-Diesel souverän die Marathondistanz und bewies eindrucksvoll, dass auch eine seriennahe Limousine mit Diesel-Kraft in der "Grünen Hölle" bestehen kann.

    Nachdem der neue Jaguar S-TYPE bereits einen Großteil seiner Modellentwicklung auf dem Nürburgring absolviert hatte, zeigte die kultivierte Limousine nun ihre Leistungsfähigkeit in einem der faszinierendsten Wettbewerbe des Motorsports. 104 Mal umrundete der Jaguar S-TYPE 2.7 L V6 Diesel beim 24-Stunden-Rennen vor insgesamt 220 000 Zuschauern die Nordschleife und tummelte sich munter im bunten Feld der über 200 Teilnehmer.

    Absolut zuverläsig arbeitete dabei der hochmoderne 2,7-Liter-Common-Rail-V6-Selbstzünder mit zwei Turboladern, der ebenso wie der gesamte Antriebsstrang und die Karosserie dem Serienstandard entsprach. Die 152 kW (207 PS) des Triebwerks und sein maximales Drehmoment von 435 Nm garantierten dem S-TYPE konstant schnelle Rundenzeiten.

    Lange Zeit hatte es für die Jaguar-Limousine mit der Startnummer 77 bei ihrer Rennsportpremiere gar nach einem Podiumsplatz in der Klasse AT ("Alternative Treibstoffe") ausgesehen. Ein Dreher auf der vom Eifelregen überfluteten Strecke und daraus folgend ein Schaden an der Vorderradaufhängung kostete in den frühen Morgenstunden des Sonntags jedoch eine bessere Platzierung. Aber auch mit Platz 8 in der Klasse waren Teamchef Wolfgang Schubauer, seine Fahrerkollegen Burkhard Bechtel, Michael Hess und Anja Wassertheurer sowie alle Verantwortlichen von Jaguar überaus zufrieden. Schließlich konnte Schubauer ein positives Fazit ziehen: "Wir wollten demonstrieren, was mit einem Serienfahrzeug möglich ist. Das ist uns gelangen: Der neue Jaguar S-TYPE und vor allem der 2,7-Liter-V6-Diesel haben reibungslos funktioniert."

     
     
     Navigation: zurück | Seitenanfang | Startseite
    © & Design 2000 - 2018 Sascha Pick