23. April 2018
 
 
 aktuell
 report
 VLN
 DTC
 multimedia
 service
 intern
 
News - Int. ADAC 24h Rennen Nürburgring
Alzen-Porsche steht nach 2003 auch 2004 auf der Pole-Position
2004-06-12 13:40:45 - sp

(c) spmm.de
Setzte direkt zu Beginn des 1. Zeittrainings die Bestzeit: Uwe Alzen
 
Links zum Thema
  • Verwandte Headlines
  • Bestzeit im ersten Zeittraining für Alzen/Alzen/Bartels/Ludwig
  • Zugehöriges Fotoset
  • 32. Int. ADAC Zürich 24h-Rennen Nürburgring 2004 - 2. Zeittraining
  • Newsarchiv
  • Alle Berichte auf einen Blick
  • Fotosets
  • SELECT command denied to user 'db511702_2'@'localhost' for table 'foto_sets'
  • Termine
  • Aktuelle Saison
    Die Startpositionen für das ADAC Zürich 24h-Rennen sind bezogen. Das Team Vitaphone Racing (#2 Alzen / Alzen / Bartels / Ludwig) startet beim Langstreckenklassiker auf der legendären Nürburgring-Nordschleife aus der Pole-Position. Kein Team konnte die bereits am Vormittag gesetzte Zeit von 8:19.288 Minuten im Schlussspurt gefährden, so dass der Pole-Sitter aus dem Vorjahr auch dieses Mal von Startplatz eins ins Rennen geht (Start am Samstag 15:00 Uhr). Den zweiten Platz eroberte das OPC Team Phoenix (#5 Dumbreck / Fässler / Menzel / Strycek) mit dem Opel Astra V8 Coupé in 8:30.350 Minuten. Von den Startplätzen drei und vier starten zwei Werkswagen zur Hatz zwei Mal rund um die Uhr: Der Abt-Audi TT-R (#8 Huisman / Stippler / Wendlinger) wurde mit einem Rückstand von gerade einmal 0,226 Sekunden auf die Opel-Equipe Dritter. Der BMW M3 GTR (#42 Müller / Müller / Stuck) belegte Rang vier.

    Auf der zu Trainingsbeginn noch feuchten 24,358 Kilometer langen Kombination aus Nürburgring-Nordschleife und Kurzanbindung der Grand-Prix-Strecke dauerte es lange, bis die Zeiten in der Spitzengruppe purzelten. Die größte Verbesserung erzielte nach knapp zwei Stunden der zweite BMW M3 GTR (#43 Lamy / Said / Huisman). Nach einem Ausritt im ersten Zeittraining ohne gewertete Runde konnte sich das international besetzte Trio im Nachttraining mit 8:43.559 Minuten für Startplatz zehn qualifizieren. Die fünfte Startreihe teilen sie sich mit dem ebenfalls starken V8-Star Jaguar (#86 Tilke / Galladé / Adorf), der sich um rund neun Sekunden verbessern konnte.

     
     
     Navigation: zurück | Seitenanfang | Startseite
    © & Design 2000 - 2018 Sascha Pick