23. April 2018
 
 
 aktuell
 report
 VLN
 DTC
 multimedia
 service
 intern
 
News - Int. ADAC 24h Rennen Nürburgring
Bestzeit im ersten Zeittraining für Alzen/Alzen/Bartels/Ludwig
2004-06-11 18:56:14 - sp

(c) spmm.de
Die Runde war trotz vieler Fahrzeuge auf der Strecke sehr gut, sagte Uwe Alzen nach seiner Bestzeit
 
Links zum Thema
  • Verwandte Headlines
  • Sieger-Quartett und starke zweite Formation am Start
    Für den Marathon gerüstet: BMW Motorsport startet mit zwei M3 GTR
    32 Hondas werden 2004 zum Ring-Marathon erwartet
  • Zugehöriges Fotoset
  • 32. Int. ADAC Zürich 24h-Rennen Nürburgring 2004 - 1. Zeittraining
  • Newsarchiv
  • Alle Berichte auf einen Blick
  • Fotosets
  • SELECT command denied to user 'db511702_2'@'localhost' for table 'foto_sets'
  • Termine
  • Aktuelle Saison
    Die Jagd auf die besten Startplätze hat begonnen: Mit dem ersten offiziellen Zeittraining auf dem Nürburgring startete das 32. Int. ADAC Zürich 24h-Rennen am Freitag (11. Juni) zu einem Rennwochenende der Superlative. Auf der 24,358 Kilometer langen Kombination aus Nürburgring-Nordschleife und der Kurzanbindung der Grand-Prix-Strecke setzte Uwe Alzen im Porsche 996 Turbo (#2 Alzen / Alzen / Bartels / Ludwig) gleich zu Beginn des Zeittrainings die erste Bestmarke. Mit 8:19.288 Minuten fuhr der Betzdorfer die schnellste Runde und distanzierte die Konkurrenz um mehr als elf Sekunden.

    Alzen zeigte sich zuversichtlich: "Die Runde war trotz vieler Fahrzeuge auf der Strecke sehr gut. Auf der Döttinger Höhe war leider noch eine Baustelle, dadurch haben wir circa fünf bis sechs Sekunden verloren. Aber die Zeit steht, und die verbleibenden Minuten fahren wir noch für die Fans." Mit der zweitbesten Rundenzeit meldete sich der Vorjahressieger in der "Grünen Hölle" zurück. Opel-Sportchef Volker Strycek setzte sich im Opel Astra V8 Coupé (#5 Dumbreck / Fässler / Menzel / Strycek) mit 8:30.350 Minuten vorläufig auf Gesamtrang zwei. "Mit unserer Zeit sind wir zufrieden. Es ist natürlich schön, in der Startaufstellung ganz vorne zu stehen - das ist aber für Langstreckenrennen nicht so wichtig. Wir testen im zweiten Training noch weitere Reifenmischungen."

    In der Schlussphase legten die Werksmannschaften von Audi und BMW im Kampf um die Bestzeiten noch mal nach - am Ende trennten die beiden knapp acht Zehntelsekunden: Wenige Minuten vor Ablauf der Zeit fuhr Dirk Müller im BMW M3 GTR (#42 Müller / Müller / Stuck) mit 8:32.062 Minuten die drittschnellste Zeit, der Schwede Mattias Ekström holte im Abt-Audi TT-R (#7 Abt / Ekström / Ekblom / Huisman) mit 8:32.907 Minuten vorläufig Startplatz vier. "Die Stimmung rund um die Nordschleife ist einfach gigantisch", sagt der schnellste Audi-Fahrer, Mattias Ekström. "Das Auto war von Beginn an schnell und komfortabel - die wichtigsten Voraussetzungen für ein 24-Stunden-Rennen. Im zweiten Zeittraining wollen wir den Audi noch im Detail verbessern." Pech hatte zu Beginn des Trainings Pedro Lamy im BMW M3 GTR (#43 Lamy / Said / Huisman). Im Bereich Bergwerk touchierte Lamy die Leitplanke und beschädigte die Radaufhängung. "Ich war übermotiviert und einfach zu schnell", begründet der Portugiese seinen Ausrutscher. "Vor allem für das Team tut es mir leid."

    Die Top 10 nach dem ersten Zeittraining:
    1. Alzen/Alzen/Bartels/Ludwig, Porsche 996 Turbo - 8:19.288
    2. Dumbreck/Fässler/Menzel/Strycek, Opel Astra V8 Coupé - 8:30.350
    3. Stuck/Müller/Müller/Lamy, BMW M3 GTR - 8:32.062
    4. Abt/Ekström/Ekblom/Huisman, Abt-Audi TT-R - 8:32.907
    5. Luhr/Klasen/Bernhard/Manthey, Porsche 911 GT3 MR - 8:34.754
    6. Reuter/Scheider/Strycek/Tiemann, Opel Astra V8 Coupé - 8:37.034
    7. DR. Huppert-Nieder/Mohr/Grossmann/Gülden, Chrysler Viper GTS - 8:41.528
    8. Crevels/Bert/Heger, V8-Star Jaguar - 8:45.291
    9. Asch/Schoysmann/Kinoshita/Tanaka, Nissan Skyline GT-R - 8:45.313
    10. Basseng/Konrad/Simon/Francitti, Porsche GT3 RS - 8:47-796

     
     
     Navigation: zurück | Seitenanfang | Startseite
    © & Design 2000 - 2018 Sascha Pick