23. April 2018
 
 
 aktuell
 report
 VLN
 DTC
 multimedia
 service
 intern
 
News - BFGoodrich Langstreckenmeisterschaft Nürburgring
Jörg Viebahn weiter mit sauberer Weste
2004-05-19 01:22:26 - sp

(c) spmm.de
Auch im vierten Rennen der Sieger: Jörg Viebahn
 
Links zum Thema
  • Verwandte Headlines
  • Doppelsieg für Mühlner Volvo beim ersten Einsatz des neuen Autos
    Zweiter BMW-Sieg der Saison für Stuck/Said/Huismann
    Spitzenkampf und volles Starterfeld lassen ein spannendes Rennen erwarten
  • Zugehöriges Fotoset
  • 4. Lauf BFGoodrich Langstreckenmeisterschaft - Adenauer Rundstrecken Trophy
  • Newsarchiv
  • Alle Berichte auf einen Blick
  • Termine
  • Aktuelle Saison
    Saison 2002
    Jörg Viebahn bleibt auch nach dem vierten Lauf zum Honda Civic Type-R VLN-Cup im Rahmen der Langstreckenmeisterschaft auf dem Nürburgring das Maß der Dinge. Nach dem vierten Saisonsieg in Folge führt der Engelskirchener weiter im Honda-Markenpokal und in der Langstreckenmeisterschaft. Viebahn stand wieder auf Pole, doch im Rennen entwickelte sich zunächst ein spannender Drei-kampf mit Thorsten Kill/Uwe Unteroberdörster/Roland Senge (Siegen/Lohmar/Nümbrecht) und Ralph-Peter Rink/Andreas Weiland (Frankfurt/Bad Vilbel). Überraschend machte Senge die Pace. Nach einigen sehr schnellen Runden profitierte er davon, dass Viebahn und Weiland im Verkehr auf-gehalten wurden. Bis auf 15 Sekunden wuchs der Vorsprung von Senge, der in Runde sieben mit Motoraussetzern zum Boxenstopp kam. Dort diagnostizierte seine Crew einen gebrochen Kerzenste-cker. Damit war der Sieg verloren, denn die Reparatur dauerte 20 Minuten.

    Endgültig bog Viebahn auf die Siegestraße ein, als Rink nach einem Reifenplatzer vorne links in der schnellen Rechtskurve vorm Schwalbenschwanz in die Leitplanken einschlug. Glücklicherweise konnte das Team weiterfahren und sich nach der Notreparatur wieder auf Platz zwei vorkämpfen. „Das Fahrverhalten war mit dem krummen Hinterrad zwar abenteuerlich, ein Fronttriebler zieht sich aber immer wieder gerade", scherzte Weiland nach dem Rennen. Viebahn fuhr sein Rennen sicher nach Hause, sorgte aber kurz vor Schluss noch einmal für Verwirrung, als er in seiner vorletzten Runde in die Boxengasse abbog, um sicherheitshalber noch einmal Sprit zu fassen. Doch sein Team winkte ihn sofort weiter, denn nur 20 Sekunden später wurde der Gesamtsieger Hans-Joachim Stuck (BMW) im Ziel erwartet, und dann wäre die Boxenausfahrt zu gewesen. Viebahn: „Es gab ein Kom-munikationsproblem zwischen mir und dem Team. Aber zum Glück ist nichts passiert.“

    Platz drei belegten Wilfried Schmitz/Bernd Degener/Michael Eckert (Setterich/Meerbusch/Leich-lingen), die aufgrund hohen Spritverbrauchs einen Zusatzstopp einlegen mussten. Vierte wurden Michael Marsani/Olaf Neunkirchen/Andre Klinkhammer (Hattingen/Köln/Krombach) vor Roland Lotzmann/Matthias Altfeld/Ken Kuhbier (Bruchköbel/Bad Soden/Frankfurt) und Stefan Gosch/Ingo Gosch/Jürgen Czernio (Neu Isenburg). Das Team von Knut Kohlmorgen (Laboe) benötigte eine län-gere Reparaturpause, Werner Uetrecht/Florian Fricke (Stemwede/Nienstädt) schieden mit techni-schem Defekt aus, Hans Keutmann/Rolf Scheuring/Andre Krumbach (Niederzier/Koblenz/Esch-weiler) und die Polin Karolina Czapka mussten nach Kollisionen passen.

     
     
     Navigation: zurück | Seitenanfang | Startseite
    © & Design 2000 - 2018 Sascha Pick