21. April 2018
 
 
 aktuell
 report
 VLN
 DTC
 multimedia
 service
 intern
 
News - BFGoodrich Langstreckenmeisterschaft Nürburgring
Doppelter Jubiläumssieg für Volvo und Mühlner
2003-10-12 17:37:21 - sp

(c) spmm.de
Fünfter Klassensieg für Andree/Bermes
 
Links zum Thema
  • Verwandte Headlines
  • Heinz-Otto und Jürgen Fritzsche gewinnen vorzeitig Langstreckenmeisterschaft
    Bei den Favoriten tobt der Klassenkampf
    Erneuter Volvo Sieg - Rekordrunde für den Volvo S60
  • Zugehöriges Fotoset
  • 10. Lauf BFGoodrich Langstreckenmeisterschaft - 27. DMV-250 Meilen Rennen
  • Newsarchiv
  • Alle Berichte auf einen Blick
  • Termine
  • Aktuelle Saison
    Saison 2002
    Der zehnte Lauf zur Deutschen Langstrecken-Meisterschaft bescherte dem Volvo Team Mühlner Motorsport ein doppeltes Jubiläum: Ulrich Andree und Heinz-Josef Bermes fügten der Erfolgsbilanz des Volvo S60 einen weiteren Sieg hinzu - den fünften in diesem Jahr und den insgesamt 60. in der Geschichte des Rennstalls von Bernhard Mühlner.

    Der Teamchef gestand nach dem Rennen: "Natürlich hatte ich vorher auf dieses Jubiläum gehofft. Aber den Fahrern hatte ich vor dem Lauf extra nichts vom möglichen 60. Sieg für mein Team gesagt, um sie nicht nervös zu machen."

    Er hätte es ruhig tun können. Denn das Rennen war fest in der Hand von Volvo. Ulli Andree sicherte sich im verregneten Training die Pole Position. Partner "Juppy" Bermes übernahm vom Start weg sicher das Kommando, löste sich auf nassem Geläuf umgehend von zwei verfolgenden BMW M3 und übergab den Göteborger Fünfzylinder nach zehn Runden mit komfortablem Vorsprung an Andree. Den Fahrerwechsel verband der Speditionskaufmann aus Willich mit der Warnung: "Pass bloß auf, es ist tierisch rutschig da draußen."

    Andree gab ausreichend Acht. Der 37-Jährige aus Köln fuhr den Volvo S60 im Schlussturn sicher nach Hause, und der doppelte Jubiläumssieg geriet nie mehr in Gefahr. "Wir haben beim Boxenstopp keine Reifen gewechselt, und auch als der Regen fünf Runden vor Schluss aufgehört hat, sind wir auf Regenreifen geblieben", rekapitulierte Andree. "Das Rennen war an sich eine einfache Geschichte."

    Ganz so arg mochte Mühlner die Leistung seiner Piloten denn doch nicht herunterspielen. "Natürlich waren wir heute überlegen. Aber bei einem Rennen mit solch schwierigen äußeren Bedingungen muss man das Auto auch immer noch ins Ziel bringen", relativierte der Boss. "Das haben beide Piloten tadellos geschafft. Wie anspruchsvoll das wirklich war, haben die vielen Unfälle rund um die Strecke deutlich gezeigt. Ich bin stolz auf diese Leistung."

    Der von Mühlner in Eigenregie entwickelte noch junge Volvo S60, der erst im April 2002 sein erstes Roll-Out im belgischen Spa-Francorchamps vor den Toren des Mühlner-Firmensitzes absolviert hatte, ist nach diesem Erfolg eindeutig das in der Meisterschaft bestplatzierte Auto aus der Klasse SP4 für Spezialtourenwagen mit bis zu 2,5 Litern Hubraum. Andree ist der in der Gesamtwertung am höchsten
    klassierte Fahrer aus dieser Kategorie. Doch trotz der vielen Siege, deren Highlight natürlich der Triumph beim nicht zur Meisterschaft zählenden prestigeträchtigen 24 Stunden-Rennen im Sommer bildete, hat der Kölner keine Titelchancen. "Weil unsere Autos technisch sehr anspruchsvoll und deswegen auch entsprechend recht teuer sind, haben wir in unserer Klasse nur relativ wenige Teilnehmer", erklärte er. "In der Klasse bis 1 850 ccm, aus der die künftigen Meister kommen, starten erheblich mehr Autos. Aber trotzdem bieten wir nicht weniger guten Motorsport."

     
     
     Navigation: zurück | Seitenanfang | Startseite
    © & Design 2000 - 2018 Sascha Pick