21. April 2018
 
 
 aktuell
 report
 VLN
 DTC
 multimedia
 service
 intern
 
News - Int. ADAC 24h Rennen Nürburgring
Porsche belegt erste Startreihe - die Konkurrenz holt auf
2003-05-31 12:41:16 - sp

(c) spmm.de
Uwe Alzen fuhr mit 9:00.266 die schnellste Zeit
 
Links zum Thema
  • Verwandte Headlines
  • Die Kriegserklärung von Köln
    Ford startet mit sechs Fiesta ST zum 24h Rennen
    So stark besetzt, wie selten zuvor
  • Zugehöriges Fotoset
  • 31. Int. ADAC 24h-Rennen Nürburgring - Training
  • Newsarchiv
  • Alle Berichte auf einen Blick
  • Fotosets
  • SELECT command denied to user 'db511702_2'@'localhost' for table 'foto_sets'
  • Termine
  • Aktuelle Saison
    An die von Uwe Alzen am Freitagmorgen gesetzte Bestzeit kam auch im abschließenden zweiten Zeittraining für das 31. Int. ADAC Zürich 24-Stunden-Rennen keiner heran. Der Betzdorfer sicherte sich für die #2 (Alzen / Klasen / Alzen / Bartels) im Porsche 996 Bi-Turbo mit 9:00.266 Minuten die Pole Position. Hinter dem von Jürgen Alzen Motorsport eingesetzten Porsche ging es in den Abendstunden allerdings noch mal richtig rund: Nur 2,64 Sekunden trennten zum Schluss der spannenden dreistündigen Trainingssitzung den zweitplatzierten Porsche 996 von Manthey-Racing (#12 Luhr / Collard / Bernhard) von der Pole Position. Damit stehen in der Startaufstellung am Samstag (Start des Rennens um 15:00 Uhr, live im Deutschen Sport Fernsehen DSF) zwei Turbo-befeuerte Porsche in der ersten Startreihe. Einen großen Sprung nach vorne machte das Opel Astra V8 Coupé mit der #6 (Dumbreck / Bleekemolen / Menzel / Strycek). Opel-Sportchef Volker Strycek eroberte mit 9:04,444 Minuten Startplatz drei.

    Das Abschlusstraining auf der 25,947 Kilometer langen Kombination aus Grand-Prix-Kurs und Nürburgring Nordschleife hatte zunächst mit einer einstündigen Verspätung begonnen. Heftiger Regen am späten Nachmittag hatte die Strecke vor allem im Bereich des Hatzenbach-Bogen unbefahrbar gemacht. Aufgrund der Verzögerung wurde das ursprünglich auf vier Stunden angesetzte zweite Zeittraining um 60 Minuten gekürzt.

    Das Siegerauto der beiden vergangenen Jahre, die Zakspeed-Dodge Viper (#1 Zakowski / Lamy / Lechner), landete auf Position vier vor dem BMW (#42 Stuck / Said / Nielsen / Duez), dem zweiten DTM-Opel Astra V8 Coupé (#5 Reuter / Scheider / Tiemann / Strycek) und dem BMW (#43 Müller / Müller / Hürtgen / Duez). Auf die Plätze acht und neun fuhren die beiden Abt-Audi TT-R (#8 Wendlinger / Abt / Nissen / Werner) und (#7 Abt / Biela / Ekström / Wendlinger). Das Team um Lokalmatador Johannes Scheid im BMW (#10 Scheid / Kainz / Merten) komplettierte die Top Ten.

    #2 Alzen / Klasen / Alzen / Bartels (Porsche 996 Bi-Turbo)
    Haben vor dem zweiten Zeittraining Motor, Getriebe und Antriebsstrang gewechselt. Auto hat Aussetzer, deren Ursprung elektronischer Natur sind. Uwe Alzen: "Eigentlich wollten wir das zweite Training nur als zusätzliches Roll-out nutzen. Dass es zum Schluss noch mal so spannend werden würde, damit hatten wir nicht gerechnet." Jürgen Alzen würde gerne zu den Fans an die Nordschleife fahren und von dort das Geschehen verfolgen. "Aber ich trau´ mich nicht während des Rennens mal eine Stunde rauszufahren", so der angespannte Teamchef.

    #6 Dumbreck / Bleekemolen / Menzel / Strycek (Opel Astra V8 Coupé)
    Christian Menzel: "Du denkst, da draußen ist der größte Nebel, dabei sind es nur die Lagerfeuer neben der Strecke."

    #8 Wendlinger / Abt / Nissen / Werner (Abt-Audi TT-R)
    Marco Werner: "Obwohl es mein erster Tag im TT-R war, habe ich mich von Anfang an sicher gefühlt. Ehrlich gesagt hätte ich gedacht, dass diese Eingewöhnung schwieriger ist, aber jetzt zahlen sich wahrscheinlich meine etwa 1000 Runden in meiner Karriere auf der Nordschleife aus."

    #38 Riebensahm / Kohlhaas / Fabian (Audi 200 quattro)
    Radnabe vorne links gebrochen, in der Mercedes-Arena.

    #41 Giboix / Monteiro / Monteiro / Vassort (Porsche 911)
    Ausfall im Bereich Bergwerk.

    #43 Müller / Müller / Hürtgen / Duez (BMW M3 GTR)
    Jörg Müller: "Die Runden in der Dämmerung haben sehr viel Spaß gemacht. Wir müssen über Nacht noch einige kleine Änderungen am Set-up vornehmen. Ich bin sehr zuversichtlich, was das Rennen betrifft."

    #44 Asch / Schoysman / Kinoshita / Tanaka (Nissan Skyline GT-R)
    Roland Asch: "Für uns wäre es gut, wenn es morgen regnen würde, dann hätten wir bessere Karten - aber nicht so einen Wolkenbruch wie heute."

    #46 Dören / Lück / Dr. Wawer / Kovac (Porsche 996)
    Edgar Dören: "An der Auffahrt zur Nordschleife bin ich mit einem Fahrzeug kollidiert, welches in die Boxengasse abbiegen wollte. Dabei ist der Radträger hinten links gebrochen."

    #94 Uyttenhoven / Demant / Klaas / Ostmann (Opel Manta 400)
    Technischer Defekt in Breidscheid.

    #102 Karl / Wehner / Bauer (BMW M3)
    Rainer Wehner: "Im ersten Training wurde die Hinterachse zu heiß, jetzt ist die Wassertemperatur zu hoch. Daher müssen wir das Thermostat austauschen. Wir hoffen, danach noch weiter nach vorne fahren zu können."

    #114 Groombridge / Cate / Lucas / Smith (Alfa Romeo 156)
    Unfall im Bereich Wehrseifen bei Posten 114, Fahrer unverletzt.

    #127 Luostarinen / Nuorama / Lempinen (Opel Astra OPC)
    Motorwechsel nach dem ersten Zeittraining.

    #133 Burgmann / Burgmann / Winkelmann / Brunnacker (BMW 320 i)
    Das Team hat nach dem ersten Zeittraining wegen fehlender Leistung den Motor gewechselt.

    #145 Schreckert / Köthe / Steep / Rudolf (Toyota Corolla Coupé)
    Technischer Defekt Kesselchen.

    #152 Winz / Winz / Winz (Fiat Ritmo)
    Defekte Lichtmaschine gewechselt.

    #182 Henrich / Schulten / Mauer / Wyss (Opel Astra OPC)
    Während des ersten Zeittrainings hat sich die Antriebswelle gelöst und das Getriebe wurde beschädigt, beides musste getauscht werden.

    #200 Shaw / Miller / Warwick (BMW M3)
    Technischer Defekt in der Hatzenbach.

    #253 Smudo / v. Löwis of Menar / Caspar Best / Schwarz (VW New Beetle TDi)
    Reifenschaden im Bereich Schwedenkreuz.

     
     
     Navigation: zurück | Seitenanfang | Startseite
    © & Design 2000 - 2018 Sascha Pick