21. April 2018
 
 
 aktuell
 report
 VLN
 DTC
 multimedia
 service
 intern
 
News - Int. ADAC 24h Rennen Nürburgring
Mario Ketterer startet im Volvo S60
2003-05-25 22:35:36 - ks

(c) spmm.de
Bernhard Mühlner verpflichtet Mario Ketterer
 
Links zum Thema
  • Verwandte Headlines
  • Die Kriegserklärung von Köln
    Ford startet mit sechs Fiesta ST zum 24h Rennen
    So stark besetzt, wie selten zuvor
  • Zugehöriges Fotoset
  • 30. Int. ADAC 24h-Rennen Nürburgring - 3. + 4. Rennstunde
  • Newsarchiv
  • Alle Berichte auf einen Blick
  • Fotosets
  • SELECT command denied to user 'db511702_2'@'localhost' for table 'foto_sets'
  • Termine
  • Aktuelle Saison
    Die Fahrerbesatzung des ersten Volvo S60 für das prestigeträchtige 24 Stunden-Rennen auf dem Nürburgring ist komplett. Teamchef Bernhard Mühlner gelang bei der Vervollständigung des Quartetts ein großer Coup: Er verpflichtete die Langstrecken-Legende Mario Ketterer, der in seiner mehr als 30-jährigen Rennfahrerlaufbahn in beinahe allen Serien Siege errungen hat - von Bergrennen bis hin zu Läufen der Sportwagen-Weltmeisterschaft. „Zu den alten Gruppe 5-und 6-Zeiten war er einer jener Fahrer, denen ich immer bewundernd zugeschaut habe“, schwärmte Ulli Andree, Stammfahrer des Volvo S60 MM, nach der definitiven Verpflichtung Ketterers. „Dass ich mir jetzt mit so einem Mann den Volvo teile, ist beinahe schon wie ein Traum, der wahr wird.“

    Vom heute 52-jährigen Ketterer, der im Jahre 1969 als 19-Jähriger sein erstes Bergrennen auf der berüchtigten Schauinsland-Piste in Südbaden mit einem Überschlag beendete und sich in den folgenden Jahren den ehrfurchtsvollen Spitznamen „Der Bergkönig vom Schauinsland“ verdiente, blieb Andree vor allem ein Bild im Gedächtnis: Seine Nordschleifen-Auftritte mit dem Orange farbenen Jägermeister-BMW 320, den er sich mit Ecki Schimpf teilte. Zu dem Zeitpunkt hatte Ketterer allerdings schon diverse Pokale und Titel in der Berg-DM und –EM gewonnen, einen Fabelrekord an seinem geliebten Schauinsland aufgestellt und 1978 alle 15 Rennen und damit den Titel in der Deutschen Sportwagen-Meisterschaft gewonnen. 1979 schraubte er seinen Bergrekord mit einem Ralt-BMW aus der Formel 2 noch einmal nach oben – eine Bestmarke, die nie mehr unterboten werden wird.

    Der ewige Rekordhalter von Europas schwierigstem Bergrennen wechselte dann in die Deutsche Rennsport-Meisterschaft (DRM), den Vorläufer der heutigen DTM. Dort mischte er in der turbulenten Ära mit dem unvergessenen Manfred Winkelhock, Hans Heyer und Harald Ertl mit. Unumschränkter Höhepunkt seiner langen Laufbahn war der Sieg beim Sportwagen-WM-Lauf in Dijon 1979 mit Reinhold Joest und Volkert Merl am Steuer eines Porsche 908 Spyder. Nach einem Intermezzo in Renault-Markenpokalen avancierte Ketterer seit 1999 zu einem der Charakterköpfe der Deutschen Langstrecken-Meisterschaft auf dem Nürburgring.

    Der Kontakt zum Volvo Team von Mühlner Motorsport, wo er sich beim 24 Stunden-Rennen am ersten Juni-Wochenende den Volvo S60 mit Andree, Rekord-Klassensieger Heinz-Josef Bermes und Andreas Middendorf teilen wird, entstand über eine Veröffentlichung in den Motorsport-Fachmedien. „Ich wusste um die Stärke des Teams, denn ich hatte die Volvo ja bei ihren ersten Einsätzen in der Meisterschaft beobachtet“, beschrieb Ketterer. „Mir war allerdings nicht klar, dass das Team fürs 24 Stunden-Rennen noch nicht alle Piloten zusammen hatte. Dass sich mir so eine gute Chance in einem Spitzenauto bieten würde, hat mich ehrlich gesagt selbst überrascht. Natürlich habe ich sofort zugegriffen.“

    Für Teamchef Mühlner ist die Verpflichtung „ein echter Glücksgriff. Mit einem so erfahrenen und schnellen Mann wie Mario Ketterer steigen unsere Chancen auf den Klassensieg noch einmal gewaltig an. Auch für das zweite Auto haben wir inzwischen schon einige Anfragen erhalten – aber da ist die Fahrerbesetzung immer noch nicht endgültig."

     
     
     Navigation: zurück | Seitenanfang | Startseite
    © & Design 2000 - 2018 Sascha Pick