21. April 2018
 
 
 aktuell
 report
 VLN
 DTC
 multimedia
 service
 intern
 
News - Int. ADAC 24h Rennen Nürburgring
Generalprobe für Alfa Romeo GTV
2003-05-25 21:52:39 - ks

(c) spmm.de
Der GTV-R 3.0 wurde von Engstler Motorsport komplett neu aufgebaut
 
Links zum Thema
  • Verwandte Headlines
  • Opel bestätigt den Start mit zwei DTM-Astra V8 Coupé
    Abt startet mit zwei Audi TT-R beim 24h Rennen auf dem Nürburgring
    Top Fahrerbesetzung bei der BMW-Rückkehr
  • Zugehöriges Fotoset
  • 30. Int. ADAC 24h-Rennen Nürburgring - 20. Rennstunde
  • Newsarchiv
  • Alle Berichte auf einen Blick
  • Fotosets
  • SELECT command denied to user 'db511702_2'@'localhost' for table 'foto_sets'
  • Termine
  • Aktuelle Saison
    Mit einem Engstler Alfa Romeo GTV-R 3.0 geht am 31. Mai das Fahrer-Trio Jörg Demandt, Detlev Ebeling, Andreas Wollschläger in der legendären „Grünen Hölle“ an den Start. Die drei Piloten haben in der Klasse 24h-Special des deutschen Langstreckenklassikers genannt. Der Engstler GTV ist eine Leichtbauversion mit nur insgesamt 1150 Kilogramm Leistungsgewicht und zirka 300 PS. Ein großer Heckflügel sorgt für zusätzlichen Abtrieb.

    Der GTV-R 3.0 wurde von Engstler Motorsport komplett neu aufgebaut - ein zusätzlicher Job neben der Betreuung von zehn Einsatzwagen im Alfa 147 Cup und dem Einsatz der beiden DTC-Rennwagen. "Den GTV in so kurzer Zeit komplett neu auf die Räder zu stellen, ist eine super Leistung des gesamten Teams", lobt Teamchef Franz Engstler. "Wir hatten uns vorgenommen, den Wagen bis zu einem Probelauf im Rahmen der Langstreckenmeisterschaft auf dem Nürburgring einsatzfähig zu haben", erläutert Engstler das Kunden-Projekt zusammen mit den Partnern x-Wert und Hoover Candy. "Und das Auto war auch pünktlich fertig".

    Die Generalprobe am vergangenen Wochenende verlief ebenfalls wie geplant. Im Training errang der GTV eine gute Platzierung im Mittelfeld, was angesichts fehlender Testkilometer für die Mannschaft ein großer Erfolg war. Das Team hatte das Hauptaugenmerk auf die Themen Spritverbrauch und den Verschleiß von Reifen und Bremsen gelegt. "Alles funktionierte im Training so, wie wir uns das vorgestellt hatten", zeigte sich Teammanager Kurt Treml zufrieden.

    Erst im Rennen zeigte der GTV kleinere Kinderkrankheiten. "Es sind noch geringe Verbesserungen am Fahrwerk und Veränderungen im Bereich der Motor- und Bremsenkühlung notwendig", lautete das Fazit nach der Analyse des Rennausfalls. "Die Generalprobe ist dennoch gelungen", so Treml, "unsere Piloten haben einen professionellen Job gemacht. Wir sind für das 24-Stunden-Rennen zuversichtlich".

     
     
     Navigation: zurück | Seitenanfang | Startseite
    © & Design 2000 - 2018 Sascha Pick