21. April 2018
 
 
 aktuell
 report
 VLN
 DTC
 multimedia
 service
 intern
 
News - BFGoodrich Langstreckenmeisterschaft Nürburgring
Das Wechselfieber greift um sich
2003-03-11 23:20:31 - sp

(c) spmm.de
Harald Thönnes: Vom VW Polo in den Honda Civic Type R
 
Links zum Thema
  • Verwandte Headlines
  • Mühlner Motorsport bringt zwei Volvo S60 an den Start
    DTM- und V8STAR-Autos bei BFGoodrich Langstreckenmeisterschaft
    Bekenntnis zum Breitensport sichert Erfolg
  • Zugehöriges Fotoset
  • Offizielle Test- und Einstellfahrt der BLN
  • Newsarchiv
  • Alle Berichte auf einen Blick
  • Termine
  • Aktuelle Saison
    Saison 2002
    Die BFGoodrich Langstreckenmeisterschaft Nürburgring meldet vor ihrem Start am Samstag, 15. März, einige spektakuläre Fahrerwechsel. Dabei sorgt der amtierende Meister, Mario Merten aus Nürburg, für die größte Überraschung. Er ist aus dem BMW 318iS des Münsteraner Teams Bonk Motorsport, mit dem 2002 den Titel gewann, ausgestiegen und nimmt Platz im neu aufgebauten BMW M3 E46 GTRS von Johannes Scheid. Die ihm zustehende Startnummer 1 nimmt Merten aber nicht mit. „Teamchefin“ Heidi Scheid: „Mario hat den Titel bei Bonk gewonnen. Wir wollen uns nicht mit fremden Federn schmücken. Unser Auto fährt auch in diesem Jahr mit der Startnummer 99, da ist schon etwas Tradition dabei.“ Entgegen „Radio Fahrerlager“ gibt es zwischen Bonk und Scheid keinen Knatsch. Michael Bonk: „Ich kann den Mario verstehen. Beim Johannes fährt er einen reinrassigen Rennwagen mit einem 450-PS-Achtzylinder. Eine solche Chance hätte ich auch nicht ausgeschlagen.“ So bleiben denn Bonk und Scheid auch in der neuen Saison direkte und gute Boxennachbarn.

    Fast genauso Aufsehen erregend wie Meister Marios neues Auto-Kleid sind zwei weitere Veränderungen: Klaus-Peter Thaler (Gevelsberg) und Heinz Remmen (Finnentrop) fahren zwar auch in dieser Saison in der stets stark besetzten Klasse Sp3 (VLN-Specials) bis 2000 ccm Hubraum. Aber ihr Sportgerät ist nicht mehr ein Opel Astra, sondern ein Renault Clio RS. Und dabei schien es schon fast so, als seien Thaler/Remmen mit Opel verheiratet. Auf einem Astra hatten sie 2001 den Meistertitel gewonnen. Die neue Fahrer-Fahrzeug-Kombination wird in der SP3 die Spannung weiter erhöhen.

    Dritter Wechsel mit hohem Aufmerksamkeitswert: Harald Thönnes (Mülheim-Kärlich), seit Jahren mit einem VW Polo in der VLN-Serie unterwegs und fast unschlagbar, wie jede Menge Klassensiege beweisen, fährt 2003 einen Honda Civic Type R, sein Partner ist Dr. Joachim Steidel. Das Fahrzeug wird vom Meister-Macher-Team 2000, Fleper Motorsport (Sennestadt) eingesetzt. Thönnes fuhr bisher in einer Klasse mit meist relativ wenig Teilnehmern, hatte deshalb keine Chance, den Titel zu gewinnen. Das ist 2003 anders: Für den Saisonstart, die ADAC Westfalenfahrt am Samstag, sind in der Klasse (VLN-Gruppe N3 bis 2000 ccm) 16 Fahrzeuge genannt, außer einem Opel Astra nur Honda Civic. Kein Wunder, denn Honda hat den mit 200.000 Euro dotierten „Honda Civic Type-R VLN-Pokal“ ausgeschrieben.

     
     
     Navigation: zurück | Seitenanfang | Startseite
    © & Design 2000 - 2018 Sascha Pick