22. April 2018
 
 
 aktuell
 report
 VLN
 DTC
 multimedia
 service
 intern
 
News - Deutsche Rallye Meisterschaft
Finalsieg für Kahle / Göbel - Gaßner Vizemeister
2002-10-27 12:37:25 - sp

Nicht zu schlagen: Kahle / Göbel siegen mit über einer Minute Vorsprung
 
Links zum Thema
  • Verwandte Headlines
  • Skoda sichert sich den Sieg in der Markenwertung 2002
    Vizemeisterkür bei der Int. ADAC-3-Städte-Rallye
  • Newsarchiv
  • Alle Berichte auf einen Blick
  • Termine
  • Aktuelle Saison
    Saison 2002
    Mit einem souveränen Sieg beendeten Matthias Kahle / Peter Göbel (Skoda Octavia WRC) das Saisonfinale der Deutsche Rallye Meisterschaft bei der auch zur Europameisterschaft zählenden ADAC 3-Städte-Rallye. Das Skoda-Werksteam führte das Klassement von der ersten bis zur letzten WP an und konnte die Schweden Kenneth Bäcklund / Homstrund Bosse (Mitsubishi Carisma GT Evo) um 1.06,5 Minuten distanzieren. Mit dem Sieg sicherte das Meisterduo der Skoda-Mannschaft auch die Markenmeisterschaft. Der Surheimer Hermann Gaßner (Mitsubishi Carisma GT EVO VII) kam mit Co-Pilot Siggi Schrankl hinter Bäcklund / Bosse und Oscar Svedlund / Björn Nilsson (Mitsubishi Lancer Evo VI) als Vierter ins Ziel in Straubing und holte mit diesem Erfolg die entscheidenden Punkte für den Titel des DRM-Vizemeisters. Der Gruppe-N-Pilot beendete damit zum neunten Mal in Folge die Saison unter den Top 3 in der höchsten deutschen Rallye-Liga.

    "Der dritte Sieg auf den vielleicht schönsten Schotterpisten Mitteleuropas freut mich natürlich sehr", strahlte DRM-Champion Matthias Kahle. Der Görlitzer setzte sich bei extremen Wetterbedingungen mit starken Windböen und heftigen Regenfällen in einem hochklassig besetzten Starterfeld durch. Den Streckenverhältnissen mussten sich mehr als drei Dutzend Teams beugen, unter ihnen auch eine ganze Reihe prominenter Teilnehmer. So schied der dreifache 3-Städte-Sieger Mats Johnsson (Ford Escort WRC) ebenso aus wie Ruben Zeltner / Dieter Hawranke (Mitsubishi Carisma GT Evo), die zwischenzeitlich auf dem zweiten Platz lagen. Gaßner lieferte sich dabei bis ins Ziel mit dem schwedischen Duo Oscar Svedlund / Björn Nilsson (Mitsubishi Lancer Evo VI) einen spannenden Kampf um die dritte Position, bei dem der alte und neue Vizemeister aber in der Endabrechnung mit einem Rückstand von 12,1 Sekunden das Nachsehen hatte. Der Stuttgarter Sandro Wallenwein (Mitsubishi Lancer Evo VI), der mit Co-Pilot Pauli Zeitlhofer die 3-Städte-Rallye an fünfter Position beendete, belegt in der DRM-Endabrechnung den vierten Rang.

    Einen spannenden Fight lieferten sich die Piloten in der Deutschen Junior-Rallye-Meisterschaft. Der Finne Kosti Katajamäki (VW Polo Super 1600) lag bis kurz vor dem Zieleinlauf aussichtsreich an der Spitze, schied aber nach 15 von 17 Prüfungen mit Motorschaden aus. Damit erging es ihm nicht anders als den weiteren Hauptdarstellern auf der Bühne der Super-1600-Cracks. Der vorzeitig gekürte Junior-Meister Sven Haaf (Citroën Saxo Super 1600) musste auf der ersten Tagesetappe mit defekter Lichtmaschine aufgeben, holte jedoch auf der zweiten Etappe noch Punkte in der Tageswertung und sicherte sich damit den dritten Meisterschaftsrang. Vor dem DRM-Finale hatte er noch auf dem zweiten Gesamtrang gelegen. "Dass es mit der Vizemeisterschaft nicht geklappt hat, ist natürlich schade", erklärt der Citroën-Youngster. "Aber ich bin Junior-Meister. Und das ist doch das schönste Saison-Ergebnis, das man sich wünschen kann." Den zweiten Platz in der Endabrechnung der Junior-DM belegten Christoph Schleimer / Michael Wenzel (Opel Corsa Super 1600). Die Fahrer des Opel Rallye Team Holzer platzierten sich auf der ersten Etappe an zweiter Position der Junior-DM, schieden aber auf den extrem glatten Pisten am zweiten Tag nach einem Ausrutscher in den Straßengraben aus. "Ich beende das Wochenende mit einem lachenden und einem weinenden Auge", war denn auch das Fazit des Obertiefenbachers. "Heute hätte ich sicherlich ein ordentliches Ergebnis holen können. Dafür reichen aber die Punkte für die Vizemeisterschaft in der Junior-DM. Das freut mich – vor allem auch als Lohn für die tolle Arbeit des gesamten Teams."

    Zahlreiche Ausfälle erlebte die Division II (Gruppe A 1.600 – 2.000 ccm), in der kein Team es bis auf die Rampe schaffte. Bis ins Ziel der 16. von 17 Wertungsprüfung lagen Martin Möckl / Marcus Poschner (Skoda Octavia Kit-Car) noch in Führung, sie schieden jedoch mit Motorschaden aus. Bestplatziertes Kit-Car-Team im DRM-Endstand sind Carsten Mohe / Luth H. Uhlig (Renault Mégane Maxi), die die Saison an sechster Position beschließen.

    Vom Kampf an der Tabellenspitze etwas in den Schatten gestellt wurde der Fight in der leistungsschwächsten Division V, in der sich allerdings einige Teilnehmer glänzend in Szene setzen konnten. Horst Rotter / Volker Schmidt (Opel Astra OPC) als bestes Team in der Gruppe N bis zwei Liter Hubraum wurden in Straubing als 14. im Ziel begrüßt. Besonderes Aufsehen erregte der Vizemeister des ADAC Rallye Junior Cups, Vladan "V-Man" Vasiljevic (VW Polo GTI). Der Lokalmatador aus Regensburg, der als Belohnung für seine gute Platzierung im Junior-Cup eine Einladung des veranstaltenden ADAC Südbayern erhalten hatte, bedankte sich mit einem Parforce-Ritt und fuhr im Endklassement bis auf die 15. Position vor. In der DRM-Privatfahrer-Wertung konnten sich Peter Corazza / Mandy Querengässer (Honda Civic Type R) durchsetzen. Trotz eines Ausfalls beim Finale liegt das Oelsnitzer Gruppe-N-Team in der Endabrechnung der Saison 2002 auf dem fünften Gesamtrang und holt damit den Titel.


    Ergebnis der 3-Städte Rallye 2002
    1. Matthias Kahle / Peter Göbel (Skoda Octavia WRC) - 2:14.01,3 Stunden
    2. Kenneth Bäcklund / Homstrund Bosse (Mitsubishi Carisma GT Evo) - + 1.06,5 Min.
    3. Oscar Svedlund / Björn Nilsson (Mitsubishi Lancer Evo VI) - + 3.47,5 Min.
    4. Hermann Gaßner / Siggi Schrankl (Mitsubishi Carisma GT) - + 3.59,6 Min.
    5. Sandro Wallenwein / Pauli Zeitlhofer (Mitsubishi Lancer Evo VI) - + 6.42,4 Min.
    6. Jimmy Joge / John Stigh (Mitsubishi Lancer Evo V) - + 8.50,5 Min.
    7. Matthias Moosleitner / Helmut Entreß (Mitsubishi Lancer Evo VI) - + 9.45,6 Min.
    8. Susanne Kottulinsky / Anita Jansson (Mitsubishi Lancer Evo IV) - + 11.22,4 Min.
    9. Dark Liebehenschel / Stefan Hafner (Mitsubishi Carisma GT Evo) - + 11.39,2 Min.
    10. Peter Zehetmaier / Jürgen Breuer (Mitsubishi Lancer Evo V) - + 12.01,0 Min.

    Endstände Rallye DM 2002

    Fahrerwertung
    1. Matthias Kahle / Peter Göbel - 300 Punkte
    2. Hermann Gaßner - 207 Punkte
    3. Sven Haaf / Michael Kölbach - 200 Punkte
    4. Sandro Wallenwein / Pauli Zeitlhofer - 199 Punkte
    5. Peter Corazza / Mandy Querengässer - 149 Punkte
    6. Carsten Mohe / Timo Gottschalk - 145 Punkte
    7. Martin Möckl / Marcus Poschner - 127 Punkte
    8. Holger Knöbel / Andreas Schwalié - 119 Punkte
    9. Horst Rotter - 85 Punkte
    10. Marcus Hesse / Uwe Kunze - 77 Punkte

    Junior-DM
    1. Sven Haaf / Michael Kölbach - 56 Punkte
    2. Christoph Schleimer / Michael Wenzel - 16 Punkte

    Markenwertung
    1. Skoda - 433 Punkte
    2. Citroën - 280 Puntke
    3. Opel - 206 Punkte

    Privatfahrer-Wertung
    1. Peter Corazza / Mandy Querengässer - 149 Punkte
    2. Holger Knöbel / Andreas Schwalié - 119 Punkte
    3. Horst Rotter - 85 Punkte

     
     
     Navigation: zurück | Seitenanfang | Startseite
    © & Design 2000 - 2018 Sascha Pick