22. April 2018
 
 
 aktuell
 report
 VLN
 DTC
 multimedia
 service
 intern
 
News - Deutsche Tourenwagen Challenge
Erster Sieg für Patrick Bernhardt in der DTC
2002-09-01 21:08:28 - sp

(c) spmm.de
Patrick Bernhardt: "Das Rennen war klasse"
 
Links zum Thema
  • Verwandte Headlines
  • Zweiter Saisonerfolg für Stefan Kissling
    Zweiter Saisonsieg für Claudia Hürtgen
    Sieg für Klenke, Tabellenführung für Winkelhock
  • Newsarchiv
  • Alle Berichte auf einen Blick
  • Termine
  • Aktuelle Saison
    Saison 2002
    Der achte Lauf zur Deutschen Tourenwagen Challenge auf dem Eurospeedway Lausitz startete heute bei heiterem Wetter. Ganz vorne in der Startaufstellung stand der Hotfiel-Pilot Patrick Bernhardt, der am gestrigen Samstag seine erste Pole-Position in der DTC einfahren konnte.

    Pech im Qualifying hatten die beiden Ford-Fahrer Michael Funke und Tim Schrick, nach Motorschäden mussten sie das Rennen aus der letzten Startreihe aufnehmen.

    Bis auf eine Berührung zwischen Honda Civic-Pilot Andreas Teichmann und BMW-Fahrer Prutirat, der ein Dreher des BMW-Lenkers folgte, reibungslos. Bernhard bog vor BMW-Pilotin Claudia Hürtgen in die erste Kurve ein. Hinter Hürtgen folgte ein weiterer Ford Focus mit Marc Simon, dem nach viel Pech in der Saison zum ersten Mal eine gute Zeit im Qualifying gelungen war.

    In der zweiten Runde erlebte der zweite Fahrer aus dem Opel-Team Kissling Rainer Bastuck eine Schrecksekunde. Nach einer Berührung mit Wolf-Pilot Dennis Bollin, der ersatzweise für den Wolf-Stammfahrer Oliver Eichele eingesprungen war, drehte sich Bastuck von der Strecke und kam dabei der Mauer sehr nah. Der Opel-Pilot konnte seine Fahrt aber fortsetzen und sich wieder auf den 13. Platz nach vorne Kämpfen.

    Thomas Klenke, der in der Lausitz eine taktisch perfekte Fahrt hinlegte, verlor in der Anfangsphase nach einem kleinen Fahrfehler, bei dem er die Ideallinie etwas verlies eine Position an den BMW von Franz Engstler wurde aber nach einer taktischen Meisterleistung am Ende als vierter abgewunken. Praktisch ist die Meisterschaft dem Hotfiel Sport-Piloten Klenke so gut wie nicht mehr zu nehmen. Ein fünfzehnter Platz beim Saisonfinale im Motopark in Oschersleben reicht ihm für seinen ersten DTC-Titelgewinn.

    Mit zunehmender Renndauer hatte Stefan Kissling mit stark abbauenden Reifen zu kämpfen. Hinzu kam die Zusatzlast für sein Opel Astra Coupé. Genau wie der Meisterschaftsführende Klenke, musste Kissling mit 60 Kilogramm Zusatzgewicht eine schwere Last tragen. Wie stark das Zusatzgewicht den Opel-Mann an schnellen Rundenzeiten hinderte zeigten auch beiden Kämpfe mit den BMW-Piloten Engstler und Winkelhock.

    Gegen beide BMW-Fahrer kämpfte Kissling hart und gab nicht nach, obwohl Engstler als auch Winkelhock sichtbar schneller waren, ging Kissling hohes Risiko ein und hielt dagegen. Im Kampf gegen Winkelhock zog Kissling den Kürzeren und musste nach einem Reifenschaden die Box anlaufen.

    Engstler, der zwei Runden zuvor mit Kissling an einander geriet riss sich dabei die vordere rechte Radaufhängung ab und sagte folgendes nach seinem Ausfall: „Ich war wesentlich schneller als Stefan (Kissling), es ist schade das er mir aufs Rad gefahren ist, ich hatte noch Reserven und wollte am Schluss druck machen.“

    Nicht ins Ziel kam Rustem Teregulov, der nach einem Motorschaden im Aufwärmtraining einen weiteren Motorschaden im Rennen zu beklagen hatte.
    Auch Tim Schrick beendete das Rennen mit technischen Problemen in der Box.

    Der Dreikampf an der Spitze zwischen Patrick Bernhardt, Claudia Hürtgen und Marc Simon, wurde zum Zweikampf, nach dem sich die Aachenerin in der Zieleingangskurve einen Fahrfehler leistete.

    In der siebzehnten Runde wurde der bis dahin Führende Patrick Bernhardt nach der Start und Ziel langsam und Marc Simon konnte die Führung übernehmen. Die Führung des Eigner-Piloten war aber nur von kurzer Dauer, denn zwei Runden vor Schluss musste Simon mit einem Motorschaden aufgeben und Bernhardt übernahm die Spitze wieder.

    „Das Rennen war klasse, ich hatte Probleme mit der Servopumpe und in Runde 17 ist mir dann der Wagen ganz ausgegangen. Nachdem ich einen kompletten Neustart gemacht habe musste ich die letzen drei Runden auf die Servolenkung verzichten“, sagte Bernhardt nach seinem ersten DTC-Erfolg.

    Auf dem sechsten Platz landete der Wolf-Pilot Michael Funke, der das Rennen aus der letzten Startreihe aufgenommen hatte.


    Das Endergebnis
    1. Patrick Bernhardt, Ford Focus, 38:03.682 Minuten
    2. Claudia Hürtgen, BMW 320i E46, +5.970
    3. Thomas Winkelhock, BMW 320i E46, +14.184
    4. Thomas Klenke, Ford Focus, +18.579
    5. Michael Gerhardt, BMW 320i E46, +21.950
    6. Michael Funke, Ford Focus, +22.823
    7. Peter Rikli, Honda Civic Type R, +26.323
    8. Dennis Bollin, Ford Focus ST170, +41.326
    9. Olli Haapalainen, VW Golf IV Gti, +45.122
    10. Edy Kamm, Honda Integra Type R, +48.728
    11. Stefan Kissling, Opel Astra Coupé, +1:04.745
    12. Andreas Teichmann, Honda Civic Type R, +1:16.289
    13. Rainer Bastuck, Opel Astra OPC, +1:20.399
    14. Sandro Vogel, Opel Astra OPC, +1:51.414
    15. Marc Simon, Ford Focus, -2 Runden
    16. R.S. Prutirat, BMW 320i E46, -2 Runden
    17. Tim Schrick, Ford Focus, -2 Runden
    18. Franz Engstler, BMW 320i E46, -11 Runden
    19. Rustem Teregulov, Ford Focus, -16 Runden
    20. Thomas Serwin, BMW 320i E46, -17 Runden

     
     
     Navigation: zurück | Seitenanfang | Startseite
    © & Design 2000 - 2018 Sascha Pick