22. April 2018
 
 
 aktuell
 report
 VLN
 DTC
 multimedia
 service
 intern
 
News - Deutsche Rallye Meisterschaft
Skoda ist für Asphalt gerüstet
2002-05-31 16:07:05 - jpb

Die Skoda-Truppe rund um Matthias Kahle ist für die Castrol-Rallye Thüringen gerüstet
 
Links zum Thema
  • Die aktuellsten Headlines
  • Gaßner / Schrankl siegen bei der Saarland-Rallye
    Kahle / Göbel führen nach der ersten Etappe
    Mathias Kahle und Peter Göbel siegreich
    Kahle holt souveränen Etappensieg
  • Newsarchiv
  • Alle Berichte auf einen Blick
  • Termine
  • Aktuelle Saison
    Saison 2002
    Die Castrol-Rallye Thüringen spricht besonders die Asphalt-Spe-zialisten unter den Piloten der Deutschen Rallye-Meisterschaft (DRM) an. Deren 130 Kilometer Wertungsprüfungen, eingearbeitet in eine Gesamtlänge von 450 Kilometern, spielen sich ausschließlich auf Asphalt ab. Mal schlängeln sich die Sträßchen malerisch über die Hügel des östlichen Thüringen, mal geht es auf der „Königsetappe“ auf den breiten Straßen des Schleizer Dreiecks äußerst zügig im sechsten Gang zur Sache.

    Matthias Kahle, der hier als Vorjahressieger und amtierender Meister mit der Startnummer eins auf seinem Škoda Octavia WRC über die Startrampe fahren wird, erwartet einen interessanten Kampf zwischen den einzelnen Wagen-Kategorien. „Die Rallye hat zwei Gesichter“, erläutert der Görlitzer, der zusammen mit seinem Copiloten Peter Göbel die DRM-Tabelle anführt. „Das Schleizer Dreieck am Freitagabend ist eine sehr, sehr schnelle Prüfung, auf der man selbst im sechsten Gang auf den langen Geraden ohne Schikanen mehrfach in den Drehzahlbegrenzer gerät. Am Samstag gibt es dafür viele kurvenreiche Sträßchen, die schön flüssig zu fahren sind. Das begünstigt die schwächeren, aber deutlich leichteren Kit-Cars, denn die Trak-tionsvorteile unseres WRC mit Allradantrieb kommen hier nicht so sehr zum Tragen. Da werden wir uns ordentlich lang machen müssen, um nicht schlecht auszusehen. Aber das macht den Reiz dieser Rallye aus.“

    Auf Thüringens Rallye-Wertungsprüfungen freuen sich auch die beiden Teams der Škoda Octavia Kit-Car. Martin Möckl/Marcus Poschner und Andreas Gerst/Bertram Schwalié treten mit ihren rund 260 PS starken Fronttrieblern in der Zweiliterklasse an. Für Martin Möckl geht es darum, nach einem Ausrutscher bei der Pneumant-Rallye den verloren gegangenen fünften Tabellenplatz zurückzuerobern, für Andreas Gerst als Newcomer auf dem Octavia Kit Car um das Sammeln weiterer Erfahrung mit diesem Auto.

     
     
     Navigation: zurück | Seitenanfang | Startseite
    © & Design 2000 - 2018 Sascha Pick