23. April 2018
 
 
 aktuell
 report
 VLN
 DTC
 multimedia
 service
 intern
 
News - Rallye Weltmeisterschaft
Gelingt Ford der Hattrick auf Zypern?
2002-04-12 16:07:54 - sp

Sieger des Vorjahres: Carlos Sainz wieder mit Stammbeifahrer Luis Moya
 
Links zum Thema
  • Verwandte Headlines
  • Mitsubishi freut sich auf die erste Schotterrallye der Saison
  • Newsarchiv
  • Alle Berichte auf einen Blick
  • Termine
  • Aktuelle Saison
    Saison 2002
    In den beiden vergangenen Jahren, in denen die Rallye Zypern zur Rallye Weltmeisterschaft zählte, waren Carlos Sainz im Jahr 2000 und im letzten Jahr der Schotte Colin McRae die beiden Sieger. Mit diesem Ergebnis ist Ford das erfolgreichste Team auf Zypern.

    Die Verletzungssituation bei Ford hat sich für den Start auf Zypern wieder rehabilitiert. Der Co-Pilot von Carlos Sainz, der sich bei Testfahrten zwei Rippen gebrochen hatte ist wieder fitt und wird in Zypern wieder mit im Ford Focus RS WRC sitzen. Auch Carlos Sainz fühlt sich nach seinen beiden Highspeed-Unfällen wieder besser. Colin McRae’s gebrochener Finger ist auf dem Weg der Besserung und beide Fahrer wollen nun endlich den Durchbruch in dieser Saison schaffen und gute Ergebnisse erzielen.

    Der 40-jährige Spanier schaut positiv in Richtung Rallye Zypern: „Das wird ein interessanter Event. Das ganze Team ist auf die Rallye Zypern und auf die fünf darauf folgenden Schotterrallyes gespannt, denn jetzt werden sich die wirklichen Stärken der einzelnen Fahrer und Teams zeigen. Insgesamt ist es eine langsame Rallye, auch wenn ein paar von den neuen Prüfungen etwas schneller sind. Mit 25°C wird die Temperatur geringer sein, als in den letzten beiden Jahren. Aber auch bei 25°C werden die engen Kurven harte Arbeit werden.“

    Colin McRae und sein Beifahrer Nicky Grist brennen drauf ihre Erfolge auf Zypern fortzusetzen und Nach dem zweiten Platz 2000 und dem Sieg 2001 möglichst einen erneuten Sieg auf der beliebten Urlaubsinsel einfahren zu können. „Es wird super wieder auf Schotter zu fahren“, sagte der schottische Ford-Pilot McRae. „Zypern ist nicht meine Lieblingsschotterrallye, aber wir sollten trotzdem in der Lage sein um den Sieg zu kämpfen, denn das waren wir bei den vergangenen Asphaltveranstaltungen nicht. Es ist frustrierend: Wenn man zu sehr pushed, läuft man Gefahr die Ideallinie so weit zu verlassen, dass man die ganze Traktion verliert; weil die Prüfungen so langsam sind, hat man aber ständig das Gefühl noch schneller fahren zu müssen.“

    Der 33-jährige Schotte ist sehr zufrieden, wie die Heilung seines gebrochenen Finger voranschreitet. „Die Knochen wachsen schon gut zusammen und die Ärzte sind sehr zufrieden, so dass ich den Finger nur noch leicht tapen muss, um ihm etwas mehr halt zu geben. Ab Zypern werde ich auch wieder die normale Gangschaltung, auf der rechten Seite des Lenkrads, fahren. Die „Zypern“ ist wegen ihrer engen Kurven und der daraus resultierenden Lenkradarbeit nicht die beste für meinen Finger, aber wir werden sehen, wie’s läuft“, fügte Colin McRae hinzu.

    Der dritte Ford Focus RS WRC wird von Markko Märtin und seinem Co-Pilot Michael Park gefahren. Genau vor einem Jahr fuhren die beiden ihre Schotterpremiere auf dem Focus WRC und sind jetzt sehr gespannt, wie die Rallye verlaufen wird. „Der Focus RS fühlte sich bei den Schottertests richtig gut an. Ich habe im letzen Jahr auf einem privat eingesetzten Ford Focus die Rallye Zypern als sechster beendet und sehe deswegen auch gar keinen Grund, warum wir auf Zypern keine gute Arbeit abliefern sollten. Weil die Straßen langsam und eng sind, ist es nicht meine Lieblingsschotterrallye. Man muss sehr aufpassen, dass man nicht aus seinem Rhythmus kommt“, sagte der 26-jährige Märtin.

    Die Belgier Francois Duval und Jean-Marc Fortin werden auf Zypern ein viertes Ford Focus RS World Rally Car pilotieren. Nach den Einsätzen in Schweden und auf Korsika, in einem Focus mit 2001er Spezifikation, bekommen die beiden Belgier zum ersten Mal ein Auto auf aktuellem 2002er Stand. „Ich war mit unserem Speed bei beiden Rallye zufrieden“, sagte Duval. Bei beiden Veranstaltungen war Duval in der Lage Top 6-Zeiten zu fahren. „Das 2002er Auto wird noch einiges mehr an Potential haben und ich hoffe wir können gut an der Spitze mitfahren.“

     
     
     Navigation: zurück | Seitenanfang | Startseite
    © & Design 2000 - 2018 Sascha Pick