22. April 2018
 
 
 aktuell
 report
 VLN
 DTC
 multimedia
 service
 intern
 
News - Deutsche Rallye Meisterschaft
Saisonvorschau Teil II
2002-02-25 22:54:32 - jpb

(c) spmm.de
Opel engagiert sich werksseitig in der DM
 
Links zum Thema
  • Verwandte Headlines
  • Saisonvorschau Teil I
    Skoda startet mit Kahle in der DM
  • Newsarchiv
  • Alle Berichte auf einen Blick
  • Termine
  • Aktuelle Saison
    Saison 2002
    In der neu eingeführten Super 1600 Meisterschaft im Rahmen der DM gehen drei Piloten an den Start. Zudem findet man in dieser Klasse zwei weitere Automobilhersteller, die sich werksseitig zur DM bekennen.
    Christoph Schleimer pilotiert das neue Opel Corsa Kit-Car, welches 2001 bei der Rallye-Deutschland sein Comeback gab. Als betreuendes Team ist die Holzer-Truppe aus Augsburg vorgesehen, die sich schon für den Einsatz des Astra Kit-Cars in den vergangenen Jahren verantwortlich zeigte. Schleimer wurde bei einer von Opel durchgeführten Sichtung für das Werkscockpit bestimmt.

    Als drittes Werk, neben Skoda und Opel, engagiert sich Citroen in der DRM. Mit Sven Haaf und Copilot Michael Kölbach startet das LDT Team mit einem Saxo S1600 bei allen sieben Läufen. „Es wird in dieser Saison sehr spannend. Ich habe in meiner Klasse starke Konkurrenz bekommen und es wird sehr schwer werden, den Titel zu holen“, kommentiert Sven Haaf. Eine verbesserte Kupplung, soll einen frühen Ausfall wie bei der „Monte“ verhindern.
    Als reines Damenteam treten Tina Grewe und Tanja Geilhausen mit Unterstützung von Citroen Deutschland in der gleichen Klasse wie Haaf an. Ihr Fahrzeug ist allerdings kein S1600 Saxo, sondern ein Gruppe-A Saxo VTS.
    Voraussichtlich nicht bei allen Läufen am Start stehen wird Kosti Katajamäki. Der junge Finne pilotiert ein von Volkswagen entwickeltes 1600er Polo Kit-Car. Bei welchen Läufen er antreten wird steht noch nicht fest. Eingesetzt wird das Fahrzeug von der LMS Truppe, die auch den Einsatz des Knöbel-Golfs vorbereiten.

    Stark besetzt wie eh und je ist die Gruppe-N. Hermann Gassner vertraut weiterhin auf einen Mitsubishi Lancer Evo 6. Ein Einsatz des neuen Evo 7 ist geplant, ob er allerdings bis zum Saisonstart fertig wird, ist noch unklar.
    Zurück in der DRM ist Olaf Dobberkau. Mit ebenfalls einem Mitsubishi Lancer Evo 6 und seiner Stammcopilotin Nicole Weiß auf dem Beifahrersitz, ist das Team ebenfalls für vordere Platzierungen gut. Mainhattan Motorsport wird diese Saison einen Subaru Impreza STI an den Start bringen. Das Einsatzauto pilotiert heuer Dark Liebehenschel. Beifahrerin von Liebehenschel wird Susanne Heiler-Kling. Sie löst Stammbeifahrerin Daniela Busch ab, die aufgrund ihres Studiums kürzer tritt.
    Der vorjahres Subaru Impreza WRX von Andreas Gerst wird diese Saison von Bernhard Sagerer pilotiert. Er startet im KN-Racing-Team.

    Bei den hubraumschwächeren Gruppe-N Fahrzeugen der Klasse N3 gibt der 2-Liter Vizeeuropameister von 1994. Horst Rotter, sein Comeback. Rotter setzt mit Unterstützung des Opel Performance Centers einen Opel Astra OPC ein. „Mit diesem Fahrzeug haben wir im vergangenen Jahr die Klasse bei der Rallye Deutschland gewonnen“, so Rotter. Zuletzt fuhr er 1997 das komplette DM Programm. Zusammen mit Copilot Volker Schmidt ist auch ein Einsatz bei der Rallye-Deutschland im August geplant.
    Frank Höhner, der DM achte aus dem Vorjahr, ist der Marke Honda treu geblieben. Allerdings pilotiert er dieses Jahr statt dem Integra den neuen Honda Civic Type-R. Beifahrer ist sein Stammcopilot Oliver Schumacher.
    Von einem Honda Civic Gruppe-A in den neuen Civic Type-R nach Gruppe-N Reglement ist Peter Corazza gewechselt.

     
     
     Navigation: zurück | Seitenanfang | Startseite
    © & Design 2000 - 2018 Sascha Pick